Näher am Kunden

Systemhaus Erik Sterck expandiert nach München

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Das Leonberger Systemhaus Erik Sterck wächst und eröffnet eine Niederlassung in München, um näher an seinen Kunden zu sein.

Gegründet wurde die Erik Sterck GmbH 2014 von Erik Sterck und Oliver Batz. Beide Gründer waren mehrere Jahre bei Herstellern wie EMC und NetApp sowie bei Systemhäusern wie Morse (heute: Logicalis) und Ascad (heute: Computer Komplett) tätig. Anfang 2018 hat Nutanix die Erik Sterck GmbH zu einem seiner in Deutschland insgesamt nur zwei Elite-Partnern gekürt (ChannelPartner berichtete). Das Systemhaus aus Leonberg aus Stuttgart ist im Datacenter-Umfeld tätig und offeriert vielfältige Cloud Computing Services. Zu den Hersteller-Partner zählen neben Nutanix, Dell EMC, VMware, NetApp, Veeam, Lenovo und andere.

»

Channel meets Cloud

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem c.m.c. Kongress am 20. Februar 2020 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
channel meets cloud cmc

Lesetipp: DevOps bei Sterck

Im März 2019 wird Sterck eine zweite Niederlassung in München eröffnen, um möglichst nahe bei Bestands- und Neukunden vor Ort zu sein. Erik Sterck, geschäftsführender Gesellschafter, begründet den Schritt nach Bayern: "Der Anteil unserer Projekte außerhalb Baden-Württembergs - und hier speziell in Bayern - ist kontinuierlich gewachsen. Die logische Konsequenz ist die Eröffnung eines eigenen Standortes. Auch in der IT sind es am Ende immer Menschen, die miteinander Geschäfte machen und der steigende Anteil unserer Beratungsleistung im Bereich Plattformoptimierung und -automatisierung im Rechenzentrum ist besonders im Rahmen eines persönlichen Austauschs zu transportieren."

Fokus auf Re-Platforming und Fast Application Delivery

Erik Sterck, geschäftsführender Gesellschafter der Erik Sterck GmbH: "Der Anteil unserer Projekte außerhalb Baden-Württembergs - und hier speziell in Bayern - ist kontinuierlich gewachsen."
Erik Sterck, geschäftsführender Gesellschafter der Erik Sterck GmbH: "Der Anteil unserer Projekte außerhalb Baden-Württembergs - und hier speziell in Bayern - ist kontinuierlich gewachsen."
Foto: Erik Sterck GmbH

Eigener Einschätzung nach hat die Erik Sterck GbmH bereits die nächste Evolutionsstufe eines Systemhauses erreicht. Oliver Batz, Firmenmitgründer und Technischer Leiter, erinnert sich: "Die Entwicklung begann spätestens dann, als uns die ersten glücklichen Infrastrukturkunden gefragt haben, was sie denn jetzt mit der gewonnenen Zeit anfangen sollen und wie der nächste gemeinsame Schritt oberhalb der neuen Infrastruktur mit uns aussehen kann. Hier lagen dann Themen wie Re-Platforming und Fast Application Delivery absolut auf der Hand."

Lesetipp: Die besten Managed Service Provider Deutschlands 2019

Parallel dazu hat das Systemhaus einen neuen Geschäftsbereich gegründet, der sich ausschließlich mit der Automatisierung von Prozessen im Rechenzentrum befasst. Damit möchte das Systemhaus die IT-Abteilungen seiner Kunden in die Lage versetzen, spezielle Dienste für deren Fachabteilungen zu erbringen. Im Zuge der Digitalisierung sei so etwas unerlässlich, denn nur dann könnten sich Sterck-Kunden signifikante Wettbewerbsvorteile im globalen Markt verschaffen.

Zur Startseite