Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Von Concat und akquinet

Telematik-Infrastruktur-Lösung für die digitale Patientenakte

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Die gesetzlichen Grundlagen zur elektronischen Patientenakte stehen, nun geht es an die technische Umsetzung.

Über drei Jahre haben Ärzte und Kassenverbände um die Datenfreigabe in der digitalen Patientenakte gerungen, seit Mitte Oktober 2018 steht nun das "E-Health"-Gesetz. Jetzt ist die IT-Industrie aufgerufen, die technischen Grundlagen zur Realisierung der konkreten Projekte dafür zu schaffen.

»

Channel meets Cloud, 28. Februar 2019

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem Channel meets Cloud-Kongress am 28. Februar 2019 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
Rechtsseminar zur DSGVO

Zwei Systemhäuser sind hier federführend bei der technischen Umsetzung des "E-Health"-Gesetzes dabei: die Concat AG aus Darmstadt und die akquinet AG aus Hamburg. Gemeinsam bieten beide IT-Dienstleister eine Telematik-Infrastruktur-Lösung für Kliniken und Medizinische Versorgungszentren (MVZ).

auch lesenswert: Das sind die besten Systemhäuser in Deutschland 2018

Denn in der ersten Rollout-Stufe des "E-Health"-Gesetzer wurden nur Grundlagen der Telematik-Infrastruktur für Kliniken und MVZs geregelt. Fest steht nur, das Konnektoren zwischen den Servern und den Kartenlesegeräten geschaltet werden müssen, und diese Konnektoren werden dabei nicht beim Arzt oder in der Ambulanz aufgestellt, sondern in einem vom TÜV zertifizierten und vom BSI geprüften deutschen Rechenzentrum. Derartige Datacenter-Infrastruktur stellt zum Beispiel die akquinet AG bereit.

Die Konnektoren wiederum werden von der Concat AG bereitgestellt, dabei handelt es sich um den von der vom BSI zertifizierten Konnektor "KoCoBox MED+" der Firma Gematik. Außerdem liefert Concat auch noch das ebenfalls neu zertifizierte Kartenlesegerät "Ingenico ORGA 6141 online" samt der Cherry eGK-Tastatur "G87-1505" aus. Akquinet installiert die sichere VPN-Verbindung zwischen dem Konnektor im Rechenzentrum und dem Kartenterminal beim Arzt. Außerdem übernehmen die Hamburger sämtlich Wartungs- und Serviceleistungen, etwa den Austausch der defekten Hardware.

Lesetipp: Was Systemhäuser umtreibt

Durch die physisch getrennte Eingabe der verschlüsselten Daten am Terminal in der Klinik und derer Weiterverarbeitung am Rechenzentrum ist eine höhere Sicherheit und Verfügbarkeit gewährleistet, so die einhellige Meinung der Vertreter von Concat und akquinet. Ferner spricht für die verteilte IT-Landschaft die Tatsache, dass Änderungen im Bereich der Telematik und IT so leichter - da zentral im Rechenzentrum - realisiert werden können. Hersteller von Branchensoftware können hier beispielsweise auf einheitliche Schnittstellen aufsetzen und auf diese Weise ihre Entwicklungs- und Wartungskosten im Zaum halten.