Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nach Aus für eBay-Bezahlabwicklung

Wie halten es Marktplatzbetreiber mit BaFin?

07.11.2012
Eigentlich wollte es eBay seinen Kunden nur so bequem machen, wie der Wettbewerber Amazon: Käufer sollten sich nicht mehr jedes Mal mühsam mit dem Verkäufer auf eine Bezahlvariante einigen müssen, sondern stattdessen sämtliche Transaktionen über einen einheitlichen eBay-Checkout abwickeln. Doch hatte der E-Commerce-Konzern die Rechnung ohne die deutsche Bankaufsicht BaFin gemacht.
eBay-Deutschlandchef Dirk Weber musste bei der geplanten Bezahlabwicklung nun bereits zum zweiten Mal zurückrudern
eBay-Deutschlandchef Dirk Weber musste bei der geplanten Bezahlabwicklung nun bereits zum zweiten Mal zurückrudern

Eigentlich wollte es eBay seinen Kunden nur so bequem machen, wie der Wettbewerber Amazon: Käufer sollten sich nicht mehr jedes Mal mühsam mit dem Verkäufer auf eine Bezahlvariante einigen müssen, sondern stattdessen sämtliche Transaktionen über einen einheitlichen eBay-Checkout abwickeln. Doch hatte der E-Commerce-Konzern die Rechnung ohne die deutsche Bankaufsicht BaFin gemacht. Die Behörde sah eBay damit in eine bankähnliche Rolle schlüpfen und verlangte den Erwerb einer Lizenz nach dem deutschen Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz. In der Folge verschob eBay seine neue Bezahlabwicklung auf 2013 und kündigte an, eine Zulassung der luxemburgischen Finanzaufsicht CSSF zu erwerben. Doch wie die Wirtschaftswoche berichtet, scheint sich auch dieser Plan zerschlagen zu haben: Mit der luxemburgischen Lösung ließen sich BaFin-Forderungen und die von eBay angestrebte kundenfreundliche Lösung nicht unter einen Hut bringen, zitiert das Blatt eBay-Deutschlandchef Dirk Weber. Das E-Commerce-Unternehmen habe daher die Entscheidung getroffen, die Einführung der neuen Zahlungsabwicklung bis auf weiteres zu verschieben.

Schon als die ersten Vorbehalte der BaFin gegen die geplante eBay-Bezahlabwicklung bekannt wurden, hatte die Behörde angekündigt, auch andere Online-Portale unter die Lupe zu nehmen. Denn neben Plattformen wie Yatego und Hood.de, die sich aus Prinzip aus den zwischen Käufer und Verkäufer stattfindenden Transaktionen heraushalten, setzen unter anderem auch Amazon, Rakuten und Hitmeister auf einen zentralen Checkout-Service. Channelpartner hat deshalb nachgefragt: Was tun die anderen Online-Marktplatzbetreiber, um Ärger mit der BaFin zu vermeiden?

„Wir standen in den letzten Monaten in einem engen Austausch mit der BaFin“, berichtet Gerald Schönbucher, Gründer und Geschäftsführer von Hitmeister. Seit dem 1. Oktober habe das Unternehmen sein Modell dahingehend geändert, dass Hitmeister in allen Fällen als Verkäufer im rechtlichen Sinne auftrete und die Artikel von den Händlern, die als Versandpartner fungierten, ankaufe. „Mit diesem Modell sind wir BaFin-konform und haben für unsere Händler zudem den Vorteil geschaffen, dass sie vor Abmahnungen geschützt sind“, so Schönbucher. Parallel zu der Umstellung beim Bezahlsystem habe sich Hitmeister dazu entschlossen, die Plattform seit dem 1. Oktober auch für private Verkäufer zu schließen. Der Vorteil sei, dass gewerbliche Händler nun vor allem bei Gebrauchtartikeln von der Konkurrenz durch Privatanbieter befreit seien.