Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 10.10.2001

  • Toshiba geht erneut in Retail-Märkte

    Im dritten Quartal dieses Jahres startete der Notebook−Riese Toshiba über eine Retail−Aktion erste vorsichtige Schritte in den Consumer−Markt. Thomas K−Müller, Marketing Director Germany und Austria bei Toshiba, berichtete gegenüber ComputerPartner, dass dieses Pilotprojekt sehr gut gelaufen und 5.000 Stück innerhalb weniger Wochen verkauft worden seien. Nun plant Toshiba weitere Aktionen in dieser Richtung, um sich vielleicht noch in diesem Jahr die Marktführerschaft in Deutschland wieder zurückzuholen. Mehr dazu lesen Sie in der ComputerPartner, Ausgabe 41/01.(bw) …mehr

  • Deutschland auf dem Weg zur Informationsgesellschaft?

    Deutschland befinde sich auf dem Weg zur Informationsgesellschaft, lobte Johann Hahlen, Präs des Statistischen Bundesamtes anläßlich der Vorstellung des neuen Jahrbuches 2001. Dabei kam er jedoch auch auf den anhaltenden Fachkräftemangel zu sprechen und wies darauf hin, dass viele Bundesbürger aufgrund von Einkommens− und Bildungsunterschieden von der Informationsgesellschaft immer noch ausgeschlossen sind. Dass die Nutzung von PC und Internet stark von sozio−ökonomischen Faktoren abhängt, unterstreicht auch eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Demnach verfügen 17 Millionen oder 43 Prozent aller deutschen Haushalte bereits über einen PC. Während es bei den Wohlhabenden 61 Prozent sind, schauen Einkommensschwächere (35 Prozent) und Sozialhilfeempfänger (25 Prozent) oft noch in die Röhre. 37 Prozent der Wohlhabenden, zu denen im Westen der Republik jeder sechste, im Osten jedoch nur jeder zwanzigste Haushalt zähle, verfügen über einen privaten Internetanschluss, bei den Normalverdienern ist es jedoch nur jeder fünfte und bei den Sozialhilfeempfängern sogar nur jeder zehnte Haushalt. Kinder sind offenbar sehr mitreißend. Denn von den Ehepaaren mit Kindern haben drei von vier Haushalten mindestens einen PC und fast die Hälfte Zugang zum Internet. Alleinerziehende tun sich da wegen des oft geringeren Einkommens meist schwerer, sind aber mit 47 Prozent bei PCs und 21 Prozent beim Internet ebenfalls noch ganz gut im Rennen. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in der kommenden ComputerPartner, Heft 40/01. (kh) …mehr

  • ADA ADÉ: Unternehmensgründer August und Dembon steigen aus

    Arnhold August und Heinrich Dembon, Gründer und mit Joachim August vor 17 Jahren Namensgeber des Systemhauses ADA in Mönchengladbach, sche aus dem Unternehmen aus. Sie haben am 1.10. den Aufsichtsrat der ADA-Has IT-Management AG gebeten, sie von ihren Aufgaben zu entbinden. Neuer Chef bei ADA ist nun Joachim Prinz. Der ehemalige Deutschland-Geschäftsführer von Computer 2000 kam vor anderthalb Jahren nach Mönchengladbach. Er wird unterstützt von Joachim August als Vertriebs- und Marketing-Vorstand. Die Positionen von Arnhold August und Heinrich Dembon im ADA-Vorstand werden nicht neu besetzt. Einen ausführlichen Bericht zu diesem Thema lesen Sie in ComputerPartner Nr. 40/01, die am Donnerstag erscheinent wird. (sic) …mehr

  • Systems: ComputerPartner-Award-Vergabe und Party abgesagt

    Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Ereign hat sich die ComputerPartner−Verlagsleitung entschlossen, auf die traditionelle Systems−Party am Mittwoch, dem 17. Oktober, zu verzichten. Davon betroffen ist auch die Vergabe der ComputerPartner−Awards. Die Preise werden den Sieger−Unternehmen im kleinen Rahmen übergeben. ComputerPartner wird im Heft über die Ergebn der zugrundeliegenden Händlerbefragung ("Channel Champions") berichten. Die für die Systems in Halle C2 geplanten Podiumsgespräche von ComputerPartner finden dagagen statt. Dienstag, 16.10., 13.30 Uhr: Der monogame Händler. Chancen und Risiken der Ein−Hersteller−Strategie. Mittwoch, 17.10., 11.00 Uhr: Wer soll das bezahlen? Garantieverlängerung und die Folgen. Donnerstag, 18.10., 13.30 Uhr: Ohne lange Leitung. Zukunft Wireless LAN. (sic) …mehr

  • mb Software-Gründer in Untersuchungshaft

    Ende Juli ging der Hamelner Bausoftware−Anbieter mb Software pleite. Anfang August schied Gründer Bernhard Mursch aus dem Unternehmen aus. Jetzt wurde er in Untersuchungshaft genommen. Der Vorwurf der Hannoveraner Staatsanwaltschaft lautet Untreue in 16 Fällen zum Nachteil des Unternehmens. Wegen Fluchtgefahr bleibe Mursch auch nach einem Haftprüfungstermin in Untersuchungshaft. Laut einem Bericht der Hannoversche Allgemeine wurde Mursch bereits vor einer Woche auf dem Flughafen Langenhagen festgenommen. (wl) …mehr

  • Canon: Neues Info-System für Händler

    Das Online−Informationssystem für Systemhauskunden und IT Fachhändler von Canon hat ein neues Gesicht bekommen. Auch inhaltlich hat sich einiges getan: Informationen, Formulare, Downloads von Broschüren, Logos und Anzeigenvorlagen für die Gestaltung eigener Publikationen stehen hier ab sofort zum Abruf bereit. Welche Unterstützung Canon dem Handel darüber hinaus bieten kann, ist ebenfalls auf den zugangsgeschützten Seiten zu finden. "Unser ehemaliges Händlerportal Candis (Canon Dealer Information System) war ein guter Ansatz – aber eben nur ein Ansatz", so Marco Müller, Abteilungsleiter Corporate Business bei Canon. "Bei dem neuen Auftritt HIS haben wir nicht nur das Layout überarbeitet, sondern ganz besonders auf die Anforderungen des Handels fokussiert. Es sind zahlreiche Anregungen eingeflossen, die uns unsere Kunden selbst gegeben haben" so Müller weiter. Neben den klassischen Produktseiten mit Info− und Werbetexten, technischen und Umweltdaten, Testlogos und Produktkarten, die alle auch als praktische Downloads für die Gestaltung am POS zur Verfügung stehen, sind zahlreiche neue Bereiche geschaffen worden, die beispielsweise Auskünfte zum Projektgeschäft, Testgeräten, Werbemitteln und POS−Unterstützung bieten. Händler, die sich hier eintragen lassen, werden außerdem auf der Canon Verbrauchersite als Referenzhändler geführt. (mf) …mehr

  • IPC Archtec geht Vertriebskooperation mit ADAC ein

    In einer Pflichtveröffentlichung teilte der IT−Marketing−Dienstleister IPC Archtec AG eine Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Automobil−Club e.V (ADAC) mit. Primäres Ziel soll die Vermarktung von Notebooks an ADAC−Mitglieder sein. Mit zirka 14 Millionen Mitgliedern ist der Verein Europas größter Automobilclub. über die Clubzeitschrift "ADAC motorwelt" soll in der Rubrik "Vorteilspartner" das IPC−Notebook unter dem handelsüblichen Preis angeboten werden. Außerdem sei es für Mitglieder, die das Magazin nicht aboniert haben, möglich, mit ihrer Mitgliedskarte auch im Internet zu bestellen.Die Kooperation bedeutet für IPC Archtec einen neuen zusätzlichen Absatzweg im Consumermarkt. Die Unternehmensgruppe rechnet in den nächsten zwölf Monaten mit einem Umsatz von über 30 Millionen Mark.(bw) …mehr

  • AOL: Web-Bugs sollen Kundendaten ausspionieren

    Der Online−Dienst America Online hat seine Datenschutzrichtlinien erweitert. In einem entsprechenden Zusatz werden AOL Nutzer darüber informiert, dass das Unternehmen sogenannte Cookies und Web Bugs einsetzen könnte, um Kundendaten abzuspeichern. Mithilfe von Cookies lassen sich Benutzernamen, Kennwörter und einfache User−Profile anlegen und speichern. Geht der Surfer erneut auf die Seite des Internet−Shops, kann der Betreiber ein auf ihn zugeschnittenes Angebot präsentieren. Die "Spionage" mit Web−Bugs ist ausgereifter: Hier zeichnet der Server die IP−Adresse des Users auf, anhand derer es oft möglich ist, eindeutige vorzunehmen. Selbst die Uhrzeit, zu der man die Homepage besucht, wird gespeichert. Laut Unternehmensangaben werden die Cookies und Web Bugs noch nicht eingesetzt. Die Hinweise in den Geschäftbedingungen sollen lediglich darauf hinweisen, dass man auf diese Methode zugreifen könnte. Außerdem, so versicherte Unternehmenssprecher Andrew Weinstein dem Online Magazin ´CNET´, würden die Techniken nicht eingesetzt, um das Nutzerverhalten auszuforschen, sondern um zu sehen, wie viele Menschen welche Art von Werbung betrachten. (mf) …mehr

  • CIOs wollen 2002 noch mehr in IT investieren

    Jeder achte Chief Information Officer (CIO) ist Mitglied des Vorstand. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage des neuen IT−Wirtschaftsmagazins CIO aus dem Computerwoche Verlag in München. IT−Entsche werden daher auf höchster Management−Ebene gefällt. So berichtet jeder fünfte CIO direkt an den Vorstandsvorsitzenden. Kein Wunder, schließlich geht es um beträchtliche Summen, fand die Studie heraus. 40 Prozent der befragten Unternehmen wollen bis Ende dieses Jahres insgesamt über 50 Millionen Mark in die Informationstechnologie investiert haben. (bv) …mehr

  • Sicheres Bezahlen? Fingerabdruck genügt.

    Ein Fingerabdruck mit dem Fingerscan−Sensor gemacht und schon ist das elektronische Bezahlen und Homebanking sicher. An dieser Vision arbeitet das Ekey−Konsortium und wird dabei jetzt von Siemens unterstützt. Der Bereich Siemens Biometrics entwickelt ein Endgerät, das die Fingerabdrücke von Kunden erkennt. Endkunden sollen von ihrer Bank oder einem Online−Shop das Gerät mit Fingerscan−Sensor erhalten, das an jeden PC angeschlossen werden kann. Zur Bestätigung einer Transaktion legt der Nutzer lediglich seinen Finger auf den Sensor. Die Daten werden verschlüsselt an ein Trust Center geleitet. Das Gerät von Siemens soll bereits im nächsten Jahr vorgestellt werden.(bv) …mehr

  • CSC Ploenzke-Manager in D21-Vorstand gewählt

    Die Mitgliederversammlung der Initiative D21 hat auf ihrer Tagung in Nürnberg Andreas von Schoeler (53), Vorstandsmitglied der CSC Ploenzke AG, in den Vorstand gewählt. D21 ist eine von der deutschen Wirtschaft ins Leben gerufene Initiative zur Förderung des Wandels von der Industrie− zur Informationsgesellschaft, die eng mit der Bundesregierung und den Verwaltungen aller Ebenen kooperiert. Von Schoeler, der bei CSC Ploenzke im Vorstand das Geschäftsfeld öffentliche Verwaltungen verantwortet, wird seine langjährigen Erfahrungen aus dem öffentlichen Sektor in seine Vorstandstätigkeit für D21 einbringen. So war er unter anderem als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium des Innern und Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt tätig. Im Rahmen von D21 beteiligt sich CSC Ploenzke aktiv an fünf Arbeitsgruppen der Initiative, wie beispielsweise der Innovationsbörse für E−Government−Projekte. (mf) …mehr

  • Compaq: Geschäftsführer Furuseth muss gehen

    Bei Compaq bekommen nicht nur die Indianer die angespannte Lage zu spüren. Jetzt trifft es auch die Häuptlinge.Nach Informationen von ComputerPartner muss Geschäftsführer und Vertriebsdirektor Martin Furuseth seinen Schreibtisch räumen. Eine offizielle Stellnungnahme von Compaq war bis dato nicht zu erhalten. "Ich bedauere es sehr, dass Furuseth geht. Ich glaube, man hat einen Sündenbock für die schlechte Entwicklung gesucht", kommentiert ein Compaq−Vertriebspartner das Aussche des Norwegers, der vor anderthalb Jahren nach Dornach kam. "Furuseth war bei Compaq die Schnittstelle zwischen Vertrieb und Service und eigentlich die einzige Interessenvertretung der Partner innerhalb der Compaq−Führungsebene. Da uns die Compaq−Serviceorganisation bereits trotz Furuseth schwer zu schaffen machte, ist nun zu befürchten, dass die Situation sich weiter verschlechtert", befürchtet ein anderer Compaq−Partner. "Kein gutes Zeichen für die Compaq−Händler", so das Statement eines dritten Partners. Einen Ersatz für Furuseth soll es nach ComputerPartner−Informationen nicht geben. Die Sorgenfalten auf den Stirnen der Partner werden größer, zumal Compaq angekündigt hat, weitere Service−Organisationen zu übernehmen und diesen Geschäftsbereich weiter auszubauen. (sic) …mehr

  • Und wieder ein Verlustquartal für Motorola

    Der amerikanische Mobilfunk−Konzern Motorola hat auch das dritte Quartal wieder mit hohen Verlusten abgeschlossen: Auf 153 Millionen Dollar beziffert das Unternehmen den operativen Verlust, einmalige Aufwendungen mit eingerechnet ergibt sich die stolze Summe von minus 1,4 Milliarden Dollar. Der Umsatz fiel im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar. Der größte Verlustbringer im abgelaufenen Quartal war der Halbleiterbereich, hier gingen die Umsätze verglichen mit dem Vorjahresquartal um 48 Prozent zurück. Der Bereich "Personal Communications" in dem Mobiltelefone und Pager zusammengefasst sind, legte verglichen mit dem zweiten Quartal wieder leicht zu: von 2,5 auf 2,69 Milliarden Dollar. (st) …mehr

  • Neues Microsoft-Lizenzmodell: Bedenkzeit für die Kunden

    Die wenig überraschenden Proteste von Firmen gegen Microsofts neues Lizenzmodell hatten offenbar Erfolg. Zumindest hat das Unternehmen die Frist für den Einstieg in das neue Volumen−Lizenzmodell bis zum 31. Juli 2002 verlängert. Auch die Einstiegbedingungen wurden leicht gelockert: Galt bisher der Erwerb von Windows XP beziehungsweise Office XP als Einstiegshürde, können nun auch Anwender von Windows 2000 und Office 2000 in das Programm einsteigen. Microsofts Firmenkunden−Programm war von den potenziellen Anwendern heftig kritisiert worden, weil es zum Kauf jedes Updates zwingt. Zweiter Kritikpunkt war die Tatsache, dass es künftig keine Mengenrabatte mehr für Großkunden geben soll. Pikant daran: Das Programm war laut Microsoft "auf Wunsch der Kunden" entwickelt worden.Mehr dazu lesen Sie in ComputerPartner, Heft 40/01. (st) …mehr

  • glaubt an gute Zeiten für DMS und CMS

    Das Marktforschungsinstitut geht davon aus, dass der weltweite Markt für Dokument und Content Management−Technologien überdurchschnittlich wachsen wird. Allerdings müsse aufgrund der Terroranschlägen in den USA mit niedrigeren Ergebn im letzten Quartal dieses Jahres gerechnet werden. Doch die Investitionen der Unternehmen seien lediglich verschoben und nicht gestrichen, so die Analysten.(bv) …mehr

  • Commerce One warnt zum dritten Mal in Folge

    Das dritte Quartal (Stichtag: 30. September) des laufenden Geschäftsjahres wird für den amerikanischen Software−Anbieter Commerce One nicht wie offiziell geplant ausfallen. Das Unternehmen, an dem SAP mit 23 Prozent beteiligt ist, teilte mit, die Quartalsumsätze würden statt erwarteter rund 100 Millionen deren lediglich 80 bis 83 Millionen Dollar betragen, der Verlust werde 24 oder 25 Cents pro Aktie betragen. Der Anbieter von elektronischen Marktplätzen begründet die mäßigen Einnahmen und Verluste mit der derzeitigen Standardformel: allgemein ungünstige Wirtschaftslage und 11. September. damit hat Commerce One zum dritten Mal in Folge seien Quartalserwartungen korrigieren müssen.Ob man im kalifornischen Pleasanton noch damit rechne, im zweiten Quartal 2002 die Gewinnzone zu erreichen, sagte das Unternehmen nicht.Allerdings scheinen sich die Kalifornier erneut mit Entlassungen zu beschäftigen. CEO Mark Hoffmann orakelte: "Wir werden uns weiterhin um eine ausbalancierte Kostenstruktur bemühen mit dem Ziel, profitabel zu werden." Mitte Mai hatten rund zehn Prozent der Angestellten ihre Stühle räumen müssen.(wl) …mehr

  • Tandberg Data und Quantum bauen DLT-Kooperation aus

    Seit Herbst 1998 kooperieren der norwegische Hersteller von Streamern, Tandberg Data und der US−Speicherhersteller Quantum bei Vertrieb und Produktion. Jetzt haben die be Hersteller ihre Partnerschaft ausgeweitet. Wie Tandberg mitteilt, wird das Unternehmen ab sofort die Distributionskanäle in Europa, Asien, Afrika und Ozeanien mit DLT− und Super−DLT−Produkten bedienen. In diesen Gebieten ist Tandberg Data weiterhin für die regionalen OEMs verantwortlich, zum Beispiel für Fujitsu Siemens in Deutschland, Fujitsu in Japan und Bull in Frankreich. Quantum zeichnet für OEMss in Nord− und Südamerika verantwortlich.(wl) …mehr

  • Minolta-QMS: Kostenlose Vertriebsschulung auf der Systems

    Mit einer Schulungs−Initiative will Minolta−QMS die Beratungskompetenz seiner Partner erhöhen: Wer sich noch vor der Systems per Fax unter +49 (0) 89−63 02 67−67 oder per Mail (info@minolta−qms.de) anmeldet, erhält einen Gutschein für ein Vertriebstraining auf der Messe im Wert von 200 Euro. Neben den vertrieblichen bietet der Hersteller außerdem Fortbildungsmaßnahmen für das Druckerbetriebssystem CROWN, für Service, Produkte und zum Thema Farbmanagement an. Weitere Informationen vor Ort in Halle C 3, Stand 307/406. (mf) …mehr

  • Titelthemen von ComputerPartner Heft 40/2001

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser,in der neuen ComputerPartner lesen Sie unter anderem:+++ ADA ADÉFirmengründer August und Dembon gehen von Bord +++ GeldmaschineStreitpunkt Microsoft−Lizenzen Reaktionen der deutschen Vertriebspartner+++ I−Mode: Modell für Deutschland? Die Zukunft des WAP− und UMTS−Marktes+++ Tee−Verkauf unter LinuxHamburger Systemhaus modifziert "Hybris−Shop"+++ Wireless Lan: Der neue Standard IEEE 802.11A Thema der Woche: Scanner−Markt in DeutschlandMit den besten Wünschen für die WocheIhre ComputerPartner−Redaktion(st) …mehr

Zurück zum Archiv