Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 24.05.2004

  • Magirus baut Storagetek-Vertrieb aus

    Value-Added-Distributor Magirus hat sein Vertriebsteam für Storagetek-Produkte erweitert: Ab sofort betreut Helmut Hettinger als neuer Account-Manager die Partner im süddeutschen Raum.  …mehr

  • Microsoft-Partner MIS kündigt Restrukturierung an

    Die Darmstädter MIS AG, Business-Intelligence-Spezialist und Entwicklungs-Partner von Microsoft, hat eine Restrukturierung des Unternehmens angekündigt, um seine Kostensituation neu zu ordnen. …mehr

  • Gartner: 100 Millionen PCs werden dieses Jahr ersetzt

    Marktforscher Gartner erwartet, dass dieses Jahr bis zu 100 Millionen neue PCs als Ersatz für alte Computer verkauft werden. Für den PC-Markt würde das bedeutet, dass insgesamt 186,4 Millionen PCs ausgeliefert werden -13,6 Prozent mehr als im Jahr 2003.  …mehr

  • Netgear reicht kostenlosen VPN-Wizard nach

    Besitzer der "Prosafe"- Router von Netgear können nun gratis einen VPN-Wizard herunterladen, der den Benutzer Schritt für Schritt durch den komplexen Initialisierungsprozess eines Virtuellen Privaten Netzes (VPN) führen soll. Das Upgrade ist laut Netgear bisher für die Modelle "FWG114P" und "FVS318" erhältlich. Noch im Mai soll es für die Geräte "FVS328" und "FVL328" folgen. Momentan ist der Download aber nur über die US-Website des Netzwerkherstellers möglich; die Seiten der deutschen Niederlassung wurden noch nicht aktualisiert. (afi)  …mehr

  • Oracle und Microsoft nähern sich an

    Softwarehersteller sind bei aller Konkurrenz zur Interoperabilität ihrer Lösungen gezwungen, weil gemeinsame Kunden dies vehement einfordern. Da Microsoft mit "Windows" im Mittelstand und mit "Office" in allen Marktsegmenten ein Quasi-Monopol besitzt, öffnet sich nach Sun und SAP jetzt auch Oracle gegenüber der Gates-Company. …mehr

  • Sony: Walkman forever

    Sonys schicke Network-Walkmen "NW-E55" und "NW-E75" sollen die neuen Stars im Großstadtdschungel werden. Halb so groß wie eine Visitenkarte (55,8 x 37,3 x 15 mm) sollen die Minis locker um den Hals getragen werden. Mit nur 40 Gramm seien sie extrem leicht und sollen kaum zu spüren sein, so Sony. …mehr

  • Sozialauswahl: Alter vor Kind

    Mitarbeiterinnen mit Kindern haben bei einer betriebsbedingten Kündigung nicht zwingend Vorteile gegenüber ledigen Frauen. Das Alter habe eine größere Bedeutung, entschieden die Richter des Arbeitsgerichts Frankfurt in einem aktuellen Fall. …mehr

  • Outsourcing belebt den IT-Services-Markt

    Für Gartner ist Outsourcing weiterhin die treibende Wachstumskraft im IT-Service-Markt. So wird Outsourcing nach Analystenmeinung in diesem Jahr rund 53 Prozent des gesamten IT-Dienstleistungsmarktes ausmachen. Bis 2007 soll sogar die Marke von 57 Prozent erreicht werden.  …mehr

  • Symantec schluckt Brightmail

    Der Internet-Security-Anbieter Symantec will den Anti-Spam-Spezialisten Brightmail für 370 Millionen Dollar übernehmen. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit geraumer Zeit zusammen. So ist Symantec bereits seit 2000 mit elf Prozent an Brightmail beteiligt. Die Akquisition soll schon Anfang Juli 2004 abgeschlossen sein. "Spam ist zu einer der schlimmsten Bedrohungen für Einzelpersonen und Unternehmen geworden", sagt John W. Thompson, CEO und Chairman von Symantec. Nach seinen Angaben ist der elektronische Werbemüll heutzutage sogar noch vor Viren das Problem Nummer eins für viele Administratoren geworden. Aus diesem Grund soll das Know-how von Brightmail künftig eine Schlüsselrolle in den Gateway-Security-Lösungen von Symantec spielen. Brightmail profitiert darüber hinaus von dem breiten Channel, über den die künftige Muttergesellschaft verfügt. Einzelheiten, wie es mit dem Unternehmen operativ weitergeht, sind noch nicht bekannt. (afi) …mehr

  • Informatica: verteilte Dienste zur Datenintegration

    EAI (Enterprise Application Integration) allein ist noch kein Allheilmittel, um die in den Daten eines Unternehmens enthaltenen Informationen zu ermittel. Zusätzlich braucht es noch ETL-Werkzeuge (Extraction, Transformation, Loading) und BI-Lösungen (Business Intelligence). "Was Applikationsserver bereits im Anwendungsbereich bieten, offerieren wir nun für die Datenintegration.". Diesen etwas gewagten Vergleich zog Informatica-CEO Gaurav Dhillon bei der Vorstellung seiner neuen UDS-Architektur (Universal Data Services) in Schottland. Die in UDS enthaltenen Softwarepakete sollen Anwendern helfen, ihre Daten zu sammeln, zu bewerten und darzustellen. Außerdem stellt Informatica Basisdienste für die Integration dieser Daten bereit. Da geht es eben darum, die im Unternehmen vorhandenen Informationen, etwa Umsatzzahlen, aus unterschiedlichen Quellen zu extrahieren und sie danach auf ihre Konsistenz zu prüfen. Weitere Details zur UDS-Architektur sowie Näheres zu Partnerstrategie von Informatica lesen Sie bitte in der aktuellen ComputerPartner-Ausgabe 21/2004 auf Seite 35. (rw) …mehr

  • Studie: 71 Prozent der weltweiten Spams zeigen nach China

    Die Spam-Flut wächst und wächst. Seit Anfang des Jahres ist sie nach Angaben des israelischen Anti-Spam-Spezialisten Commtouch erneut um 30 bis 40 Prozent gestiegen. Gideon Mantel, der Chef des Unternehmens im Gespräch mit "Business Week Online": "Das Problem wird immer schlimmer. Heute haben wir 350.000 bis 400.000 Spam-Angriffe pro Tag mit jeweils mindestens 50.000 Empfängern." Laut Mantel begannen Commtouch-Mitarbeiter deshalb vor einem halben Jahr damit, rund 300.000 in den unerwünschten Nachrichten beworbene Web-Adressen zu untersuchen. Das überraschende Ergebnis: 71 Prozent der verwendeten IP-Adressen stammen aus China. "Ich war so erstaunt, das ich die Zahlen dreimal habe prüfen lassen", so Mantel gegenüber Business Week Online. Damit sei aber noch nicht belegt, dass die Spammer selber Chinesen sind, sondern nur, dass die Seiten auf chinesischen Rechnern liegen. Genauso gut könnten Amerikaner oder Europäer hinter den elektronischen Müllbergen stecken. Auch stammten die lästigen Spam-Nachrichten in der Regel nicht aus dem Reich der Mitte. (afi)  …mehr

  • Systemhaus SCC jetzt auch in München

    Das Stuttgarter Systemhaus SCC GmbH, die frühere Info-Products, ist neben Frankfurt, Ratingen und Bielefeld jetzt auch in Taufkirchen bei München mit einer Niederlassung vertreten. Damit verfügt das Unternehmen neben der Zentrale in Stuttgart über vier Niederlassungen - die drei anderen Standorte sind Frankfurt, Ratingen und Bielefeld.  …mehr

  • CAWorld offiziell eröffnet

    Gestern wurde die weltweite Partner- und Kundenveranstaltung von Computer Associates, die CAWorld, offiziell eröffnet. Mit seiner Keynote in Las Vegas stellte sich Kenneth Cron, Interims-Chef bei dem viertgrösten Softwarehersteller der Welt, erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vor. In seiner wenig inspirierenden Rede machte Cron nochmals geltend, dass Computer Asscociates sich nun in einer integren finanziellen Situation befinde, nachdem man die Vorgabe der US-amerikanischen Börsenaufsicht befolgt und die Geschäftsjahre 2000 und 2001 nochmals analysiert hatte. Übermorgen sollen schließlich die endgültigen Zahlen für das Ende März 2004 abgelaufene Geschäftsjahr verkündet werden, versprach Cron. Etwas mehr Begeisterung zeigte der Interims-Chef, als er auf das neue Channel-Programm von Computer Assiociates einging "Die wachsende Partnerorganisation wird vor allem SMB-Kunden für unsere Software gewinnen." Wie genau das hier zu Lande vor sich gehen soll, erfahren Sie  morgen an dieser Stelle. ComputerPartner befragt nämlich zu dieser Thematik die neuen Channel-Verantwortlichen bei CA Deutschland. (rw)  …mehr

  • Apple gründet eigene Ipod-Abteilung

    Apple hat seine Produktentwicklung in die beiden Bereiche Macintosh-Rechner und Ipod aufgeteilt. Bisher war eine Sparte für die Hardware zuständig. Analysten vermuten nun, dass Apple weitere digitale Lifestyle-Produkte herausbringen wird.  …mehr

  • Garrelts im Präsidium des ZGV

    Frank Garrelts (Bild), Vorstand der Fachhandelskooperation Akcent, ist ab sofort Mitglied im Präsidium des Zentralverbands Gewerblicher Verbundgruppen (ZGV). …mehr

  • Lindows unterstützt Dell statt Apple

    Lindows unterstützt jetzt Dells MP3-Spieler Digital Jukebox. Von der geplanten Ipod-Unterstützung ist nicht mehr die Rede, nachdem Apple sich weigerte, Schnittstellen zu veröffentlichten. "Sie wollen ein geschlossenes System", kritisierte Lindows-CEO Michael Robertson Apples Entscheidung.  …mehr

Zurück zum Archiv