PQR B.V. mit Fokus auf die öffentliche Hand

Bechtle erwirbt Systemhaus in den Niederlanden

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Die Bechtle AG setzt ihren Wachstumskurs in Europa fort. Anfang Mai 2002 erwarb Deutschlands größter Hersteller-übergreifender ITK-Dienstleister das niederländische IT-Systemhaus PQR B.V.
PQR-CEO Marijke Kasius nach der Übernahme durch Bechtle: "Nach unserer erfolgreichen Transformation und dem Ausbau unserer Service-Aktivitäten freue ich mich sehr, dass wir nun unsere Kräfte bündeln."
PQR-CEO Marijke Kasius nach der Übernahme durch Bechtle: "Nach unserer erfolgreichen Transformation und dem Ausbau unserer Service-Aktivitäten freue ich mich sehr, dass wir nun unsere Kräfte bündeln."
Foto: Bechtle

Es ist kein Zwerg, den sich Bechtle hier einverleibt hat. 2021 hat das 1990 gegründete Systemhaus rund 100 Millionen Euro erwirtschaftet. Vom Hauptsitz in Utrecht betreut PQR vor allem Kunden aus dem öffentlichen Dienst, aber auch Industrie-Unternehmen. Das Tätigkeitsumfeld der 170-Mann-Company umfasst den klassischen Verkauf von Hard- und Software, IT-Consulting sowie Managed Services.

Bisher war Bechtle außerhalb von DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) fast nur im B2B-E-Commerce-Umfeld ("Bechtle direct") tätig, PQR ist eines der wenigen Systemhäuser in einer nicht-deutsch-sprachigen Region, passt aber ansonsten sehr gut in das rund 80 Systemhäuser umfassende Bechtle-Netzwerk.

Bechtle-CEO Thomas Olemotz: "Für uns bietet sich mit PQR eine sehr gute unternehmerische Chance."
Bechtle-CEO Thomas Olemotz: "Für uns bietet sich mit PQR eine sehr gute unternehmerische Chance."
Foto: Bechtle

Die PQR-CEO Marijke Kasius bleibt ebenso dem Unternehmen in gleicher Position erhalten wie der bisherige Managing Director Marco Lesmeister. Auch der im Markt bestens bekannte Firmenname PQR wird unverändert beibehalten.

"Der Zusammenschluss mit Bechtle ist eine gute Nachricht für unsere Kunden und für unser Team. Die Leistungen auf beiden Seiten ergänzen sich perfekt und nun bündeln wir unsere Kräfte", meint PQR-CEO Marijke Kasius.

Für Bechtle-Chef Thomas Olemotz ist der Erwerb von PQR ein erster Schritt hin zur Internationalisierung des Systemhausgeschäfts: "In den Niederlanden sind wir bereits seit über zwei Jahrzehnten vertreten, mit einem wettbewerbsstarken Systemhaus erschließen sich für uns nun weitere Wachstumspotenziale", so der CEO in einem ersten Statement.

Konstantin Ebert, Bereichsvorstand Frankreich, Benelux und Großbritannien bei der Bechtle E-Commerce Holding AG: "PQR ist eine tolle Erfolgsgeschichte mit vielen Parallelen zu uns."
Konstantin Ebert, Bereichsvorstand Frankreich, Benelux und Großbritannien bei der Bechtle E-Commerce Holding AG: "PQR ist eine tolle Erfolgsgeschichte mit vielen Parallelen zu uns."
Foto: Bechtle

Nach der PQR-Akqusition beschäftigt Bechtle nun 715 Mitarbeiter in den Niederlanden. Konstantin Ebert, Bereichsvorstand Frankreich, Benelux und Großbritannien bei der Bechtle E-Commerce Holding AG, begrüßt ausdrücklich diese Entwicklung: "PQR passt exzellent zu uns. Das ist eine tolle Erfolgsgeschichte mit vielen Parallelen zu uns, dabei aber mit einem komplementären Portfolio zu unseren bisherigen Aktivitäten im dem interessanten niederländischen Markt. Da treffen zwei Unternehmenskulturen aufeinander, die keine Mühe haben werden, zusammenzufinden und sich gegenseitig zu bereichern.", so Ebert weiter.

Mehr zu Bechtle in den Niederlanden:
CAD-Spezialist Cadmes
Apple Reseller Ivizi

Zur Startseite