Jahreskongress 2019 in Leipzig

Euronics ist mit sich zufrieden



Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Nach Turbulenzen und Umsatzrückgängen bei Expert und EP reichte Euronics schon ein Ergebnis auf Vorjahresniveau, um sich von den Wettbewerbern abzusetzen. Das zeigt, wie gering die Ansprüche bei den Elektronik-Verbundgruppen inzwischen sind.
Die Euronics-Führung bestehend aus CFO Michael Niederführ, CDO Jochen Mauch, CCO Thomas Jacob, Aufsichtsratschef Dirk Wittmer und Vorstandssprecher Benedict Kober
Die Euronics-Führung bestehend aus CFO Michael Niederführ, CDO Jochen Mauch, CCO Thomas Jacob, Aufsichtsratschef Dirk Wittmer und Vorstandssprecher Benedict Kober

Der Reigen der Jahresanfangsveranstaltungen der Elektronik-Verbundgruppen begann 2019 auffallend verhalten: Expert meldete nach einem missglückten Führungswechsel ein Umsatzminus von 1,4 Prozent und bei Electronic Partner (EP) sanken die Umsätze nach der geplatzten Fusion von Medimax und Notebooksbilliger.de sogar um 2,1 Prozent. Umso spannender war im Vorfeld des traditionellen Euronics Kongress in der Messe Leipzig, wie sich die dritte große CE-Verbundgruppe präsentieren würde.

Das könnte Sie auch interessieren: Electronic Partner setzt auf Vernetzung

Vorstandssprecher Benedict Kober stellte sichtlich zufrieden ein Jahresergebnis vor, das zwar nicht glanzvoll ausfiel, sich aber immerhin durch das Fehlen von Turbulenzen und Negativzahlen von EP und Expert absetzte. Mit einem Zentralumsatz von 1,47 Milliarden Euro und einem Außenumsatz von 3,4 Milliarden Euro konnte Euronics im Geschäftsjahr 2017/18 exakt die Zahlen von 2016/2017 bestätigen.

Die Zahl der Euronics-Mitglieder bzw. -Standorte sank im Geschäftsjahr 2017/2018 weiter von 1.361 auf 1.316 bzw. von 1.498 auf 1.466, so dass unter dem Strich auf der vergleichbaren Fläche ein leichtes Wachstum erzielt worden sein dürfte. Dass dieses Ergebnis von der Euronics-Führung derart selbstbewusst präsentiert wurde, liegt aber im erster Linie am schlechten Branchenumfeld. In einem guten Jahr hätte Euronics sich nicht mit einer stagnierenden Entwicklung brüsten können. Und wenn man den Blick auf Wachstumsfelder im Elektronikhandel wie den Telekommunikations- oder E-Commerce-Bereich richtet, wirkt die Selbstzufriedenheit von Euronics schon heute ziemlich deplatziert.

Zum Euronics Kongress 2019 kamen mehr als 2.000 Teilnehmer in die Messe Leipzig
Zum Euronics Kongress 2019 kamen mehr als 2.000 Teilnehmer in die Messe Leipzig
Foto: Euronics

Paradebeispiel Online-Strategie

Am besten zeigt sich das im Online-Bereich: Euronics verfolgt seit 2015 sein Cross-Channel-Retail-Konzept (CCR), das mit einem internen Online-Marktplatz die dezentralen Händlersortimente zum zentralen Shop-Angebot von euronics.de vereint. Die große Komplexität der E-Commerce-Lösung hat Euronics inzwischen gut gemeistert, die Verbundgruppe setzt ihre Online-Strategie - anders als zuletzt EP und Expert - kontinuierlich um und fürchtet sich auch nicht davor, sich mit ihren Online-Angeboten dem Wettbewerb auf Preisvergleichsseiten zu stellen. Doch Euronics fährt im E-Commerce bewusst mit angezogener Handbremse.

Lesetipp: Expert übt sich in Bescheidenheit

Im gleichen Atemzug, in dem Vorstandssprecher Kober beim Euronics Kongress eine Steigerung der Online-Umsätze im Geschäftsjahr 2017/2018 um 75 Prozent bekanntgibt, versichert er, dass die "stationäre Zuführung immer wichtiger als der Online-Umsatz" bleibe. Das reicht, um im Verbundgruppen-Kontext eine Vorreiterrolle einzunehmen, taugt im Online-Vergleich jedoch nur für "unter ferner liefen".

Die Teilnahme am Cross-Channel-Konzept von Euronics ist freiwillig und 2018 wurde die Zahl der angeschlossenen Händler um 25 auf rund 300 gesteigert. Das ist aber weniger als ein Viertel der Verbundgruppenmitglieder. Wenn Euronics-Chef Kober in Leipzig nun davon sprach, dass der Online-Umsatz von Euronics sich inzwischen an den Branchendurchschnitt (ohne Pure Player) von zehn Prozent annähere, dürfte das nur zutreffen, wenn man auch im Online-Handel tätige Mitglieder der Verbundgruppe wie den Elektronikversender Comtech dazuzählt.

Intern ist Euronics mit seiner E-Commerce-Entwicklung dennoch so zufrieden, dass der für die Konzeption der Strategie verantwortliche Marketing-Chef Jochen Mauch seit letztem Herbst als Chief Digital Officer (CDO) in den Vorstand aufgerückt ist. Am Rande des Euronics Kongresses kündigte Mauch nun an, nach dem E-Commerce-Konzept CCR ein eine neue CRM-Plattform für die Verbundgruppe aufzubauen. "Wir wollen damit genauso erfolgreich sein wie mit unserem CCR und beim Einsatz von CRM zu Marketingzwecken eine Vorreiterrolle unter den Verbundgruppen einnehmen", erklärte Mauch.

Dass auch E-Mobilität zu den künftigen Aktivitätsfeldern von Euronics gehört, zeigte Verbundgruppenchef Benedict Kober gleich höchstpersönlich
Dass auch E-Mobilität zu den künftigen Aktivitätsfeldern von Euronics gehört, zeigte Verbundgruppenchef Benedict Kober gleich höchstpersönlich

Spitze gegen EP

Dass Euronics derzeit im Verbundgruppenumfeld einen guten Lauf hat, zeigt auch eine Reihe von Zugängen: So übernahm die Euronics-Zentrale 2016 die umsatzstarken Berlet-Fachmärkte im Westen Deutschlands, warb Mitte 2018 den bisherigen Expert-Manager Thomas Jacob an und Ende 2018 wechselte ein Medimax-Franchisenehmer im Rheinland mit seinen vier Elektromärkten zu der Verbundgruppe. Vorstandschef Kober sprach in diesem Zusammenhang vom "Wechsel der ersten Medimax-Filialen" zu Euronics. "Wir würden uns sehr freuen, wenn weitere Händler zu uns wechseln. Wir sind gesprächsbereit für jeden, der sich für eine Mitgliedschaft in Deutschlands bester Verbundgruppe interessiert", formulierte Kober diplomatisch seine Kampfansage an Expert und EP.

Ebenfalls lesensweiert: Medimax sorgt für Umsatzrückgang bei EP

Daneben standen beim Euronics Kongress 2019 viele Optimierungsthemen im Mittelpunkt. So soll das TK-Geschäft, das bei der Verbundgruppe 2017/18 um acht Prozent zulegte, weiter forciert werden. Smartphones seien schon jetzt die Frequenzbringer Nummer Eins in den Länden und taugten gut dazu, korrespondierende Produkt wie digitalen Content und Vertragsangebote mitzuverkaufen.

Daneben sollen Warenbereiche wie Premium-TV-Geräte, Audio und das vernetzte Zuhause bei den Euronics-Händlern zu den Schwerpunkten zählen. Gutes Potenzial verspricht sich die Verbundgruppe auch von einer neuen Partnerschaft mit Apple. Euronics sei europaweit der erste Partner im neuen Authorized-Retailer-Programm von Apple. "Das ist ein enormer Kompetenzgewinn", so Euronics-Chef Kober stolz.

Für wichtige Impulse 2019 soll schließlich die Kampagne zum 50-jährigen Jubiläum der Verbundgruppe sorgen. Die Sonderbeilage in der ersten Kalenderwoche habe Euronics an 11 Millionen Haushalte verteilt und dabei Zusatzumsätze von mehr als fünf Millionen Euro in den Länden sowie über zwei Millionen auf euronics.de erzielt. Mit sogenannten "Jubi-Sellern" - ausgewählten Produkten zum Jubiläumspreis von 50 Euro - will die Verbundgruppe den guten Auftakt nun über das gesamte Jahr 2019 am Laufen halten.

Zur Startseite