Cloud-Spezialist ComNet

Netgo übernimmt Aachener Systemhaus

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Nach dem Einstieg von Waterland Private Equity bei Netgo sieht sich das Systemhaus finanziell ausreichend gut aufgestellt, um selbst andere Service Provider zu übernehmen.
Benedikt Kisner, Gründer von Netgo: „Wir freuen uns darauf, mit der ComNet einen langjährig etablierten Private-Cloud-Spezialisten mit klarem Fokus auf Branchen sowie auf kleine Unternehmen für unserer Gruppe zu gewinnen."
Benedikt Kisner, Gründer von Netgo: „Wir freuen uns darauf, mit der ComNet einen langjährig etablierten Private-Cloud-Spezialisten mit klarem Fokus auf Branchen sowie auf kleine Unternehmen für unserer Gruppe zu gewinnen."
Foto: netgo

Um genug flüssige Mittel für Akquisitionen aufzutreiben, hat Netgo die Mehrheit am eigenen Unternehmen an den Hamburger Finanzinvestor Waterland verkauft (ChannelPartner berichtete). Schon sechs Wochen später wird das erste Systemhaus übernommen - die 1990 gegründete ComNet GmbH.

Lesetipp: Netgo wächst um fast 50 Prozent

Ursprünglich als Hardware-Lieferant gestartet, hat sich ComNet zu einem anerkannten Private Cloud-Anbieter entwickelt. Aktuell beschäftigt das Systemhaus in Würselen bei Aachen 21 Mitarbeiter und betreut rund 200 Kunden bundesweit. Aus dem eigenen Rechenzentrum heraus liefert ComNet eine vollständige IT-Umgebung an seine Kunden aus. Dabei übernimmt das Systemhaus aus Würselen bei Aachen auch den Betrieb der geschäftskritischen Anwendungen inklusive aller Administrationsaufgaben. Außerdem bietet ComNet Branchenlösungen für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Unternehmen, Pflegeeinrichtungen und Sanitätshäuser feil.

Die Gebrüder Schmitz haben ComNet gegründet: Während Holger (55, links) nach der Übernahme durch Netgo noch an Bord bleibt, wird Bernd (rechts) bald in Ruhestand treten.
Die Gebrüder Schmitz haben ComNet gegründet: Während Holger (55, links) nach der Übernahme durch Netgo noch an Bord bleibt, wird Bernd (rechts) bald in Ruhestand treten.
Foto: ComNet

Nach dem Verkauf aller Geschäftsanteile an Netgo wird sich einer der Firmengründer, Bernd Schmitz, in den Ruhestand zurückziehen. Sein Bruder Holger Schmitz ist erst 55, bleibt er der Gesellschaft als Geschäftsführer erhalten. Darüber hinaus wird er sich als Mitunternehmer mit einer Rückbeteiligung in die Holding einbringen. Er freut sich riesig, dass ihm dieser Schachzug gelungen ist: "Meine Begeisterung für neue Technologien und 'as-a-Service'-Modelle bleibt ungebrochen und gemeinsam können wir weiter überdurchschnittlich wachsen", glaubt er.

Sein Bruder Bernd blickt auf die fast 30jährige Firmenhistorie stolz zurück: "Wir waren stets in der Lage, uns in dieser Branche neu zu erfinden. Ich bin glücklich, mein berufliches Lebenswerk nun an einen optimalen Partner zu übergeben."

Lesetipp: Netgo feiert Richtfest

Die ComNet-Übernahme ist für Netgo ein erster Schritt in der selbstgesteckten 'buy and build'-Strategie. 2007 von Benedikt Kisner und Patrick Kruse in Borken (NRW) gegründet, beschäftigt das IT-Systemhaus aktuell 350 Mitarbeiter an 17 Standorten - Tendenz: steigend. Dabei fokussiert sich Netgo auf Produkte und Services in den Geschäftsbereichen Hosting, Storage, IT-Infrastruktur, IT-Sicherheit, Telekommunikation, Messaging, IoT und Analytics sowie auf kundenspezifische Lösungen. Über 3.000 Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet zählen zu den Kunden des Systemhauses aus Borken.

Oliver Wegner, Partner von eb4y und Inhaber der evolutionplan AG: "Die Gebrüder Schmitz haben den Wandel ihres Geschäftsmodells zum richtigen Zeitpunkt angestoßen!"
Oliver Wegner, Partner von eb4y und Inhaber der evolutionplan AG: "Die Gebrüder Schmitz haben den Wandel ihres Geschäftsmodells zum richtigen Zeitpunkt angestoßen!"
Foto: Johanna Unternährer

Aus Sicht von Netgo passt ComNet hervorragend in die Gruppe, da dieser Provider neben seiner hohen Expertise im Rechenzentrumsbetrieb auch deutliche Ausbaukapazitäten am Standort Würselen für weitere Kunden und Mitarbeiter vorhält. Netgo-Gründer Benedikt Kisner, freut sich schon auf die Zusammenarbeit mit den 21 neuen Kollegen: "Mit ComNet haben wir einen etablierten Private-Cloud-Spezialisten mit eigenem Rechenzentrum und klarem Fokus auf Branchen sowie auf kleine Unternehmen für unserer Gruppe gewonnen."

Lesetipp: Netgo organisiert sich neu

Für Dr. Carsten Rahlfs, Managing Partner bei Waterland, ist die ComNet-Übernahme ein weiterer Schritt auf dem Weg, den bisher stark fragmentierten Markt für IT-Systemhäuser zu konsolidieren. "Dieser Markt nimmt Jahr für Jahr um zehn Prozent zu", so die Analyse des Hamburger Finanzinvestors.

Oliver Wegner, Partner von eb4y und Inhaber der evolutionplan AG, hat die Schmitz-Brüder während des gesamten Transaktionsprozesses eng begleitet und beglückwünscht sie nun zu ihrer Entscheidung: "Sie haben ihr Geschäftsmodell genau zum richtigen Zeitpunkt in Richtung Cloud- und Managed Services ausgerichtet und sich auch rechtzeitig auf den Weg gemacht, um für ihr Lebenswerk den optimalen Käufer zu finden".