Wandel zur Digital Service Company

Ricoh übernimmt mit MTI nächstes Systemhaus

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der japanische Ricoh-Konzern baut sein Systemhausgeschäft weiter aus: Mit der Übernahme des europäisch aufgestellten Systemhauses MTI Technology will das Unternehmen das IT-Service-Portfolio erweitern.

Vor wenigen Wochen hatte Ricoh die Übernahme des AV-Systemhauses DataVision angekündigt (ChannelPartner berichtete). Nun steht bereits die nächste Systemhaus-Akquisition an: Künftig soll auch MTI Technology zum Ricoh-Konzern gehören. Für Ricoh ist die Transaktion ein weiterer Baustein beim Wandel vom reinen Hardware-Hersteller zu einem auf IT-Dienstleistungen spezialisierten Konzern.

Auch nach der Übernahme durch Ricoh bleibt Scott Haddow, CEO bei MTI Technology. Das Systemhaus soll als Tochtergesellschaft des Konzerns weitergeführt werden.
Auch nach der Übernahme durch Ricoh bleibt Scott Haddow, CEO bei MTI Technology. Das Systemhaus soll als Tochtergesellschaft des Konzerns weitergeführt werden.
Foto: Ricoh

MTI Technology hat seinen Hauptsitz in Großbritannien und beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter. Mit fünf Niederlassungen in Deutschland, drei Standorten in Großbritannien und zwei in Frankreich werden rund 1.800 Kunden betreut, darunter Großkonzerne aber auch viele mittelständische Unternehmen. MTI betätigt sich insbesondere auf den Feldern Cyber & Data Security, Datacenter, Managed IT Services und IT-Transformation. "Unsere Mission besteht darin, Kunden bei der Beschleunigung der digitalen Transformation zu unterstützen, indem wir ihre IT-Systeme modernisieren und den IT-Betrieb mit standardmäßiger Sicherheitsgewährleistung und 'Privacy by Design' verbessern", erläutert Scott Haddow, CEO bei MTI Technology.

MTI Technology bleibt bestehen

Das Systemhaus soll nun unter dem bestehenden Firmennamen als Tochtergesellschaft fortgeführt werden. "MTI Technology verfügt über einen sehr starken und fähigen Vorstand und ein europäisches Management-Team, die alle ihre aktuellen Rollen und Verantwortlichkeiten beibehalten. Mit der Expertise und dem bestehenden Service-Portfolio des Unternehmens können wir eine noch umfassendere Bandbreite an IT- und digitalen Services anbieten", meint dazu Alberto Mariani, Senior Vice President Office Services bei Ricoh Europe.

Lesen Sie auch: Das sind Deutschlands beste Systemhäuser 2020

Durch die Übernahme erhalten Ricoh-Kunden Zugang zur Expertise und Kompetenz von MTI. Die Kunden von MTI Technology sollen wiederum von der Reichweite des Ricoh-Konzerns profitieren. Zudem erhalten Sie Zugang zu den Produkten und Lösungen aus dem Ricoh-Portfolio wie Managed Document Services, Business Process Services, Production Printing Services, Workplace Services, Digitalkameras und Industriesystemen. Für MTI-CEO Haddow bedeutet dies, das Angebot an die Kunden "auf das nächste Level bringen".

David Mills, CEO von Ricoh Europe, sieht die MTI-Übernahme als eine gute und schnelle Variante, um das Angebot an IT-Services in ganz Europa zu erweitern: "Mit der Akquisition von MTI Technology erwerben wir nicht nur ein schnell wachsendes und agiles IT-Systemhaus, sondern gewinnen gleichzeitig ein bewährtes und dynamisches Führungsteam", freut sich der Ricoh-Europachef.

Lesetipp: Coronakrise lässt Kunden Cyber-Resilienz entdecken

Zur Startseite