Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 28.03.2003

  • Neue Vertriebsstrategie: Red Hat teilt seine Produktpalette auf

    Linux-Distributor Red Hat ändert seine Vertriebspolitik. Mehrere US-Nachrichtendienste berichten, dass das Unternehmen sein Portfolio künftig in zwei Bereiche trennt. Eine Linux-Version soll Unternehmenskunden bedienen, die andere zielt auf Privatanwender ab.  …mehr

  • Bau-Softwerker Nemetschek macht sich Mut für das laufende Jahr

    Mit sinkenden Umsätzen und weniger Mitarbeitern, aber auch reduziertem Verlust schloss Bau- und Facility-Management-Softwerker Nemetschek AG das durch die Baukrise schwierige Geschäftsjahr 2002 ab. Nun gehen die Münchener davon aus, dass man im laufenden Geschäftsjahr 2003 erneut weniger einnehmen werde, doch durch die abgeschlossene Restrukturierung wieder mit Gewinnen rechnen können werde.  …mehr

  • Gericom muss sich mit mäßigem Wachstum zufrieden geben, Ergebnis geht zurück

    Auch für den österreichischen Notebook-Emporkömmling Gericom wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Der Hersteller tragbarer Rechner hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 beim Umsatz nur leicht zulegen können. 544,1 Millionen Euro erwirtschaften die Linzer, im Jahr zuvor waren es 540 Millionen Euro.  …mehr

  • Datenklau rechtfertigt fristlose Kündigung

    Der gegen eine Führungskraft sprechende dringende Verdacht, sich unbefugt Betriebsgeheimn durch Herstellung und Speicherung einer privaten Datenkopie verschafft und dabei für den Wettbewerber gehandelt zu haben, kann wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung ohne Abmahnung sein.  …mehr

  • Displaysearch: LCD-Monitore geben mächtig Gas

    Mit 9,9 Millionen Stück wurden im vierten Quartal 2002 weltweit 30 Prozent mehr LCD-Monitore abgesetzt als in den drei Monaten davor. Im Jahresvergleich kamen die Hersteller sogar auf ein Plus von 59 Prozent. Der CRT-Absatz ging auf Quartalsbasis um fünf Prozent nach oben, im Jahresvergleich sank er jedoch um vier Prozent auf 22,4 Millionen Röhrenmonitore. Das geht aus den jüngsten Zahlen von Marktforscher Displaysearch hervor. Demnach stieg der LCD-Anteil am Gesamtmarkt im vierten Quartal gegenüber dem dritten von 26 auf 30 Prozent. Ein Jahr zuvor lag der Anteil noch bei 22 Prozent. Insgesamt wurden im Jahr 2002 über 32,2 Millionen LCD-Monitore verkauft, das sind 105 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Absatz von LCD-PCs stieg um 112 Prozent auf 1,2 Millionen Einheiten, der mit CRT-Bildschirmen sank dagegen um zwei Prozent auf 83,6 Millionen Stück. LCD- und CRT-Monitore zusammen ergaben ein Absatzplus von 15 Prozent auf 117 Millionen Stück. Die Gesamtumsätze mit Desktop-Displays stiegen um neun Prozent auf 36 Milliarden Dollar, wovon 55 Prozent auf LCD-Monitore entfielen. Und das, obwohl die LCD-Preise im Schnitt um neun Prozent, die für 15-Zöller und größer sogar um elf und 30 Prozent gesunken sind. Die CRT-Preise sind dagegen im Schnitt nur um fünf Prozent nach unten gegangen.Der amerikanische Direktanbieter Dell konnte seinen ersten Platz im LCD-Monitormarkt nicht nur behaupten, sondern im vierten Quartal noch einmal kräftig auf die Tube drücken. So stieg sein Marktanteil auf Quartalsbasis von 9,8 auf 14,7 Prozent. Zuwächse verzeichnen konnten auch Samsung und Hewlett-Packard, wobei Letzterer NEC-Mitsubishi vom dritten Platz verdrängen konnte. In Europa blieb Samsung vor dem Senkrechtstarter Dell immer noch die Nummer eins im Markt. Einen recht ordentlichen Job hat weltweit auch Acer gemacht. Unter den ersten 15 Anbietern war dies der mit den höchsten Wachstumsraten von 140 Prozent. So preschte das taiwanische Vorzeigeunternehmen auf Platz elf vor und ist es nur noch eine Frage der Zeit, dass es unter den Top-Ten ist. Starke Zuwächse erlebten auch die LCD-OEM-Verkäufe, obwohl der Anteil der „Anderen" vom dritten auf das vierte Quartal stark zurückgegangen ist. In Auftragsfertigung wurden im vierten Quartal 10,5 Millionen LCD-Monitore und -PCs produziert. Das sind 21 Prozent mehr als im dritten Quartal und 51 Prozent mehr als Ende 2001. Samsung blieb mit einem Marktanteil von 16,7 Prozent Top-OEM-Hersteller. LG Electronics rückte von Platz vier auf Platz zwei auf, während der Acer-Spin-Off Benq von Platz zwei auf Platz drei abfiel. Taiwan stellt rund 64 Prozent der OEM-Produktion, Korea dagegen trotz starker Zuwächse bei den beiden großen Herstellern nur noch 26 Prozent. LCD-Weltmarkt Q3/02 und Q4/02LCD-Weltmarkt Q3/02 und Q4/02 Rang Marktanteil AnbieterQ3/02 Q4/02 Q3/02 Q4/02 Dell 1 1 9,8% 14,7% Samsung 2 2 8,9% 9,6% HP 4 3 5,0% 6,9% NEC-Mitsubishi 3 4 5,1% 5,0% Fujitsu 7 5 3,5% 4,4% ViewSonic 6 6 4,1% 4,2% LGE 9 7 3,3% 4,1% Philips 10 8 2,9% 3,8% Sony 5 9 4,5% 3,7% Gateway 8 10 3,5% 2,8% Andere --49,3% 40,7% Gesamtmarkt--100,0% 100,0% Quelle: Displaysearch(kh) …mehr

  • CRM-Hosting befindet sich im Aufwind

    Die Sage-Tochtergesellschaft Best Software tut es, Microsoft tut es seit letzter Woche, und jetzt auch IBM zusammen mit Onyx. Was nach dem Hype vor drei Jahren erneut in der Schublade zu landen schien, scheint wieder „en vogue" zu werden – zumindest ASP-Hosting mit Software für das Customer Relationship Management in Amerika. Vorgemacht hat es den großen Playern der CRM-Anbieter Saleforce.com. Dieser ist mittlerweile auch in Deutschland erfolgreich. Bislang bieten die arrivierten Hersteller hierzulande noch keine Hosting-Lösung an, das könnte sich aber bald ändern. (hei) …mehr

  • Allasso: europäisches Vertriebsabkommen mit Activ-Card geschlossen

    Allasso, Value-Added-Distributor im Bereich Netzwerksicherheit, wird ab sofort über seine europäischen Niederlassungen die Produkte von Activ-Card verkaufen. Activ-Card versteht sich als Anbieter von Identity-Management-Software. Allasso ist in Großbritannien, Deutschland, Italien, Spanien, den Niederlanden und Frankreich vertreten. (ch) …mehr

  • Neue Vertriebsstrategie: Red Hat teilt seine Produktpalette auf

    Linux-Distributor Red Hat ändert seine Vertriebspolitik. Mehrere US-Nachrichtendienste berichten, dass das Unternehmen sein Portfolio künftig in zwei Bereiche trennt. Eine Linux-Version soll Unternehmenskunden bedienen, die andere zielt auf Privatanwender ab.  …mehr

  • Kleindienst Datentechnik: Ex-Geschäftsführer steht kurz vor Kontrollübernahme

    Der Dolchstoß gegen die amtierende Geschäftsleitung der Kleindienst Datentechnik AG könnte von dem eigenen Aufsichtsratsvorsitzenden Robert A. Osterrieth geführt worden sein. Osterrieth hält 196.118 Aktien gemäß dem Geschäftsbericht für das Jahr 2002 auf Seite 22. Das entspricht 4,9 Prozent der vier Millionen Aktien der Kleindienst Datentechnik. Werden dazu die 43,6 Prozent der Investmentgesellschaft German Venture Managers addiert, ergeben sich glatte 48,5 Prozent. Dieser Anteil entspricht genau dem Aktien-Paket, das die Mikonos Vermögensverwaltung aus München unter Leitung von Hubert Kunzmann erwerben möchte. Kunzmann war 23 Jahre Geschäftsführer der Kleindienst Solutions, einer Tochtergesellschaft der AG. Der DMS-Hersteller Kleindienst hat mitgeteilt, dass Mikonos die eingeräumte Option zum Erwerb von insgesamt 48,5 Prozent aller Kleindienst-Aktien ausübt. Bezahlt die Vermögensverwaltung heute die gebotenen 7,50 Euro pro Kleindienst-Aktie, ist der seit Ende letzten Jahres tobende Kampf (ComputerPartner berichtete in Ausgabe 13 auf Seite 18) um die Macht bei der Kleindienst Datentechnik AG entschieden. Denn weitere 48,7 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz. (hei) …mehr

  • BMC schluckt belgische Praline

    BMC Software hat den belgischen Anbieter von IT-Management-Software IT Masters für 42 Millionen Dollar gekauft. Der in Houston, Texas stationierte Software-Hersteller will 75 Mitarbeiter aus Belgien übernehmen. BMC plant das Flagschiff-Produkt von IT-Master, die Event-Management-Technologie "Master Cell", in das eigene Portfolio aufzunehmen. Die Software ist bereits Bestandteil von BMCs Management-Software "Patrol" und soll jetzt auch in "Mainview", "In Control" und die "Remedy"-Produktlinie integriert werden. (ce) …mehr

  • Lorenzen: PCI-Steckkarte für terrestrisches Digitalfernsehen am PC

    Mit der PCI-Steckkarte "DVB-T PCI" von Lorenzen Communication lässt sich terrestrisches Digitalfernsehen auf den Computerbildschirm holen. Sie kostet 119 Euro und wird an eine externe Standard-Fernsehantenne angeschlossen. Für aktive Antennen bietet der Hersteller eine deaktivierbare Fünf-Volt-Speisespannung an. Terrestrisches Digitalfernsehen wird vor allem in Berlin ausgestrahlt. (tö) …mehr

  • Schon gelesen? Die 25 größten Systemhäuser in Deutschland: Exklusiv-Studie von ComputerPartner

    Bereits das fünfte Jahr hintereinander führte die Redaktion ComputerPartner eine Befragung unter den größten deutschen Systemhäusern durch. Und das fünfte Mal in Folge erwies sich CC Compunet als das umsatzstärkste Unternehmen im indirekten Vertrieb. Genauso wie im Vorjahr belegte die Bechtle AG den zweiten Platz. Mit der am Dienstag verkündeten Übernahme der PSB AG können die Schwaben diese Position sogar nach hinten absichern. Die letztjährige Nummer drei des ComputerPartner-Rankings, ADA-HAS, konnte diese Platzierung diesmal nicht halten. Ein dramatischer Umsatzrückgang um 19,5 Prozent ließ das niederrheinische Systemhaus auf Platz vier zurückfallen. Die neue Nummer drei 2003 ist die PC Ware AG. Ein phänomenaler Umsatzzuwachs um fast ein Drittel katapultierte die Ostdeutschen aufs Treppchen. Das detaillierte Ranking sowie weitere Fakten und Analysen zum deutschen Systemhaus-Markt können Sie im Sonderheft "ComputerPartner-Compact" nachlesen, das der aktuellen ComputerPartner-Ausgabe beiliegt. Alle darin enthaltenen Beiträge liegen auch elektronisch auf der ComputerPartner-Website vor. (rw) …mehr

  • Komplette PC-Ladung aus Aldi-Warenlager gestohlen

    Vielleicht aus Angst, am Mittwoch dieser Woche keinen PC in den Aldi-Filialen mehr zu bekommen, hat sich ein Dieb schon am Dienstag in einem Warenlager des Discounters bedient. Und das gründlich: Wie die Polizei mitteilte, gelang es einem Unbekannten, am helllichten Tag in Friedland im Landkreis Mecklenburg-Strelitz 16 Computer des Sonderangebots (ComputerPartner online berichtete) – und damit die komplette Ladung – zu entwenden. Die Polizei vermutet, dass sich der Dieb als Händler tarnte, um unbemerkt Zutritt zum Warenlager zu erlangen. Aufgefallen war der Diebstahl den Aldi-Mitarbeitern erst am Dienstag Nachmittag, als sie nur noch zwei Flachbildschirme aus dem Sortiment vorfanden. Die Polizei beziffert den Schaden bei einem Verkaufspreis von 1.179 Euro pro Stück auf etwa 19.000 Euro. (tö) …mehr

  • Oracle macht sich auf die Suche nach Linux-Applikations-Partnern

    Nach einem Dreivierteljahr hat auch Oracle bemerkt, dass es im Linux-Umfeld ohne kompetente Applikationspartner nicht geht. Die im Juni 2002 ins Leben gerufene Initiative Oracle Unbreakable Linux wird Anfang April um eine neue Facette bereichert. Nun sollen auch ISVs (Independent Software Vendors) als Partner gewonnen werden. Bisher sind lediglich Dell, HP, Red Hat und United Linux mit von der Partie.Unabhängige Software-Häuser, die nun via Oracle Partner Network der "Unbrekable Linux"-Gemeinde beitreten wollen, können auf technische Unterstützung des Datenbankherstellers zählen. Ferner soll es finanzielle Hilfen sowie Marketing unterstützende Maßnahmen geben, falls Oracle-basierte Anwendungen der Partner auf den Markt gebracht werden. Weitere Details der Partner-Initiative möchte Oracle am kommenden Dienstag in New York bekannt geben. In Europa soll das ganze eine Woche später anlaufen. ComputerPartner hält sie darüber auf dem Laufenden. (rw) …mehr

  • Tech Data/TD Midrange: Unternehmensrechtsform geändert

    Tech Data und die Value-Added-Tochter TD-Midrange werden künftig näher zusammenrücken: jedenfalls im formalen Sinn. Die beiden Unternehmen, die Tech Data Deutschland GmbH und die Tech Data Midrange GmbH, haben ihr Geschäft auf die Tech Data GmbH & Co. OHG mit abschließender Eintragung in das Handelsregister am 24. März (Handelsregister München: 81177) übertragen. Gesellschafter dieser neuen Firma sind die beiden oben genannten GmbHs und die interne Organisation Tech Data Information Technology GmbH mit ihren Geschäftsführern (Martin Furuseth und Gertraud Dawidowitsch für Tech Data und Macus Adä für TD Midrange). Die neue Unternehmensrechtsform umfasst ab sofort die operativen Geschäftsbereiche der beiden Distributoren. Für Kunden und Lieferanten werde sich im Alltagsgeschäft nichts ändern, teilte Tech Data mit. Lediglich Geschäftsvorgänge wie Ausstellung von Rechnungen und Lieferscheinen werden jetzt in einer Gesellschaft gebündelt. (ch) …mehr

  • USU-Openshop AG schrumpft weiter

    Die Möglinger USU-Openshop AG, entstanden aus der Fusion des E-Commerce-Anbieters Openshop und des Anbieters von Software für IT-Controlling USU AG, dürfte das vergangene Jahr als miserabel abhaken. Denn wie das Unternehmen mitteilte, stieg der Verlust im vergangenen Jahr auf 38,4 Millionen Euro (2001: 26,1 Millionen Euro Verlust). Gleichzeitig fiel der Umsatz (inklusive der im März 2002 eingegliederten USU) von 37,3 Millionen Euro im Jahr 2001 auf 24 Millionen Euro. Im letzten Jahr hatte das Unternehmen die Geschäfte der Openshop AG abgestoßen, Mitarbeiter entlassen und sich auf die USU-Geschäfte IT-Controlling und Knowledge-Management konzentriert. Die Kosten für die Entlassungen - statt 330 Mitarbeiter Anfang März 2002 jetzt 280 Mitarbeiter - sowie Abschreibungen und Restrukturierungen beziffert das Unternehmen auf insgesamt 32,2 Millionen Euro. Dennoch will die geschrumpfte AG im laufenden Geschäftsjahr Gewinne schreiben. Einen ersten Erfolg habe es nach Angaben von Vorstandssprecher Bernhard Oberschmidt im letzten Quartal 2002 erzielt. Es habe einen Nettogewinn von 100.000 Euro erzielt. Zudem verweist das Unternehmen auf seine Barmittel in Höhe von 55,3 (Vorjahr: 60,9) Millionen Euro. (wl) …mehr

  • Integralis: "Tiger-Team" macht Jagd auf ungeschützte WLANs in München

    Am heutigen Freitag schwärmt das Team des Security-Dienstleisters Integralis wieder einmal aus, um die WLANs der Unternehmen auf ihre Sicherheit zu prüfen. Dieses Mal nimmt Integralis die Münchener Funknetze genauer unter die Lupe. Das Unternehmen weist ausdrücklich darauf hin, dass die zehn Experten nicht in die Unternehmensnetze eindringen werden, sondern lediglich ungesicherte Access-Points aufspüren und deren Sicherheitseinstellungen beurteilen werden.Im Herbst 2002 hatte bereits eine weltweit angelegte WLAN-Aktion unter der Bezeichnung „Wardiving" stattgefunden. Das Integralis-Team, auch das „Tiger-Team" genannt, hatte damals in Köln Jagd auf ungesicherte Acces-Points gemacht. (gn) …mehr

Zurück zum Archiv