Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 05.05.2004

  • HP verlängert Trade-In-Programm: Rückvergütung bis 1.750 Euro möglich

    HP verlängert sein Trade-In-Programm für Monochrom-, Farblaser- und professionelle Tintenstrahldrucker: Endkunden, die einen neuen HP Drucker aus einer dieser Kategorien erwerben, können ihr Altgerät in Zahlung geben. HP gewährt je nach Modell (herstellerunabhängig) eine Rückvergütung von bis zu 1.750 Euro.  …mehr

  • IBM-Vertriebschef wird Siebel-CEO

    Der Vicepresident Sales und Distribution und Group Executive von IBM Mike Lawrie übernimmt von Tom Siebel, Gründer von Siebel Systems, den Posten des CEO (Chief Executive Officer) Tom Siebel bekleidet weiter seine Rolle als Chairman des CRM-Spezialisten (Customer Relationship Management).  …mehr

  • Cisco gründet europaweite Ethernet-Community

    Cisco Systems hat mit der "Industrial Ethernet Community" ein virtuelles Austauschforum rund um die IP-basierte Ethernet-Technologie eröffnet.  …mehr

  • Wechsel im Management bei Actebis Peacock

    Actebis Peacock besetzt zwei vakante Stellen intern neu: Volker Schwellenberg (42) ist ab sofort Leiter des Geschäftsbereichs PC, Notebooks, Displays und Drucker. …mehr

  • Unterhaltunssoftware: Konsolen bringen Wachstum

    Der deutsche Markt für Unterhaltungssoftware ist 2003 laut GfK um 8,1 Prozent auf einen Gesamtumsatz von 1,13 Milliarden Euro gewachsen. Die Zahl der verkauften Softwarepakete stieg auf 52,6 Millionen Stück. …mehr

  • Microsoft trumpft gegen SAP auf

    Während SAP mit "Business One" (B1) in Deutschland bei kleinen Betrieben bislang noch zu wenig punktet, trumpft Microsoft mit "Navision für kleine Unternehmen" bereits in kurzer Zeit auf.  …mehr

  • Drupa 2004: Start für die Olympischen Spiele der Druck- und Medienindustrie

    Ab morgen steht die Messe Düsseldorf im Zeichen der Druck- und Medienindustrie: Auf der "Drupa 2004" (6. bis 19 Mai) präsentieren insgesamt 1.862 Aussteller aus 52 Ländern ihre neuesten Technologien für print, publishing und converting.  …mehr

  • Toshiba verabschiedet sich von Kabelmodems

    Bereits vor drei Jahren gab 3Com das Geschäft mit Kabelmodems auf, nun folgt Toshiba - in beiden Fällen wegen der dürren Margen, heißt es in Taiwan. Multimedia-Service-Betreiber (MSOs) sollen schon Mitte April über den Schritt informiert worden sein.  …mehr

  • Titelthemen von ComputerPartner, Heft 19/2004 (und Liste der redaktionell erwähnten Firmen)

    Liebe Leserinnen und Leser, in dem morgen erscheinenden Heft 19/2004 von ComputerPartner lesen Sie unter anderem: +++ ATIs AntwortGrafikchip Radeon X800Schneller, billiger, besser - mit dem neuen X800 setzt ATI Maßstäbe und zeigt dem Konkurrenten Nvidia eine lange Nase. +++ Top-Laune: Hausmesse von Ingram MicroAuf der gut besuchten Frühjahrsevent IM-Top stand Ingram-Geschäftsführer Gerhard Schulz ComputerPartner Rede und Antwort. +++ Thema im Fokus: IP-TelefonieNach Jahren voller Marketing-Blasen soll sich das Telefonieren übers Internet nun langsam durchsetzen. +++ Angriff auf iPod:Sony´s "Neuer Walkman"Hi-MD - Renaissance der Minidisk? +++ IBM´s neue iServer:SMB-Mainframe"i5"-Server mit Power-5-Prozessor Mit den besten Wünschen für die Woche, Ihre ComputerPartner-Redaktion. (wl) Und hier die Liste der redaktionell erwähnten Firmen in der Ausgabe 19/04 von ComputerPartner: FirmaSeite3Com14A Acer18, 21Actebis Network12Actebis Peacock38Adobe38Agentes15Aiptek38Algol14Also ABC38AMD33Amitech21Apple21, 23Archos15Arcor27ATI22Audioline24Auerswald26Avanquest16Avaya28AVM26, 29Avnet38B Barracuda Networks25Bea Systems30Belkin22Benq18Borderware24Broadnet Mediascape26BVRP16C C.H. Beck30Canyon Technology22Cisco Systems10, 28COS Distribution38CPI38CSC Ploenzke14D Damovo26Danet14Dell18, 20, 21Delo38Devil Computer10Digital River14Documentum14DTP22E Easy Software30Element 514Emulex38E-Pages14Epson10, 24Esser30F Fiducia IT15Fuji Photo Film22Fujitsu Siemens21G GFT28Google10GTM Services18H Herweck12Hewlett-Packard16, 21, 24, 30Hexaware30Hostway30I IBM10, 12, 15, 18, 21, 38ICO24Imation24Indigo Networks27Industrie Solutions10Ingram Micro38Intel12, 33Interdata21International Business Systems15Intershop14IT-Solutions10J K Kingston Technology18Kobil Systems14, 30Kye23Kyocera Mita33L Leica24Linbit30Linksys23M Mathworks30Messageware30Microsoft14, 38N Nikotel27Nokia10Novell38Nvidia22, 33O P Palm One14Pan Amp28Pironet NDH15Plasmon14Praxissoft14Primeon33Q QSC26Qtechnology22R Raidtec14RSA Security14S SAP14SD Data21Sharkoon24Sipgate27Smoothwall24Sony23Sophos15Storagetek12Sun Microsystems15Suse30, 38Symantec10, 15, 20Sysob25T Tally Genicom10Taskarena10Tatung38T-Com26Tech Data38Teufel-Software14Toshiba15, 18, 23Trapeze Networks19Trend Micro38T-Systems14U United Planet14V Veritas Software38VIA Technologies33W WMD30X X-Cellent30Y Z Zitech Computers21Zyxel29  …mehr

  • Hewlett-Packard: Schnell gebrannt ist halb gewonnen

    Um zwei sehr ähnliche Dual-DVD-Brenner hat Hewlett-Packard sein Portfolio ergänzt: Während das Modell "dvd420i" für den Einbau in einen 3,5 Zoll breiten Laufwerksschacht eines herkömmlichen Computergehäuses vorgesehen ist, handelt es sich beim "dvd420e" um einen externen Brenner. Ihn kann der Anwender über eines der beiden mitgelieferten Kabel (USB 2.0 oder IEEE 1394) mit dem Rechner verbinden. …mehr

  • Acer will Umsatz verdoppeln - aber wohin gehen die Margen?

    Ehrgeizige Ziele hat Acer Inc. nach den am Montag bekanntgegebenen guten Ergebn vom ersten Quartal 2004. Die derzeitige Nummer sechs der PC-Hersteller will binnen der nächsten zwei bis drei Jahre auf Platz drei aufzurutschen.  …mehr

  • Ixos-Chef Hoog tritt ab

    Robert Hoog hat sein Amt als Chief Executive Officer (CEO) der Ixos Software AG mit sofortiger Wikung niedergelegt. Die Aufgaben von Hoog übernimmt John Shackleton, Präsident der Open Text Corporation, die als Mehrheitsaktionär 88 Prozent der Anteile an dem Hersteller von Software für das Dokumenten-management hält. Shackleton fungiert seit 1998 als Präsident und Vorstandsmitglied von Open Text. Er war außerdem im Executive Management von Oracle, Sybase und Platinum Technologies tätigDer Chief Technology Officer (CTO) von Ixos Hartmut Schaper, nimmt weiterhin die strategische Leitung der Bereiche Forschung & Entwicklung sowie Produktmanagement wahr. Sein Vorstandsvertrag wurde verlängert. Schaper wechselte Anfang 2002 von der Boston Consulting Group, wo er zwei Jahre große Projekte in der "Technology and Communication Group" leitete, als CTO zu Ixos. Schaper übte davor viele Jahre verschiedene Managementfunktionen bei der SAP AG aus. (hei) …mehr

  • Samsung in Sorge um mögliche feindliche übernahme

    Der koreanische Riese Samsung Electronics (Jahresumsatz 2003: 36,4 Milliarden Dollar und fünf Milliarden Dollar Nettogewinn) hat gegenüber der Fair Trade Commission (FTC, Kommission für lauteren Wettbewerb) in Seoul Besorgnis geäußert, dass neue Finanzregeln Raum für eine feindliche übernahme geben könnte.Finanztöchter großer Konzerne, auf koreanisch Chaebol genannt, sollen nach dem Willen der Regierungsbehörde ab einem bestimmten Limit keine Stimmrechte mehr haben. Samsungs Finanzdienste halten derzeit 30 Prozent der Stimmrechte bei dem Flaggschiff der koreanischen ITK−Industrie. Die FTC plant, den Stimmrechtsanteil bei den Konzernen auf 15 Prozent zu senken. Das würde die Gefahr einer feindlichen übernahme erhöhen, wurde ein Samsung−Manager in "The Korean Times" zitiert. Gegenwärtig halten ausländische Anteilseigner rund 60 Prozent der Anteile bei Samsung. Der Group Chairman Lee Kun−hee und ihm freundlich gesonnene Anteilseigner kommen nur auf einen Aktienanteil von kumuliert 17,3 Prozent. Die amerikanische Citibank hält 11,75 Prozent der Anteile. Wie gestern bekannt wurde, hat die Citigroup (Citibank), größtes Finanzinstitut der Welt, ihren Anlegern bereits empfohlen, südkoreanische und taiwanesische Aktien zu kaufen, zumal die Kurse derzeit auf einem neuen Tief sind. Hintergrund des Kursrutsches sind Bemühungen Chinas, das ungezügelte Wirtschaftswachstum in vernünftige Bahnen zu lenken. Damit mehren sich in Taiwan und Korea Sorgen, dass Exporte in das Boomland zurückgehen könnten. Die chinesische Regierung hat unter anderem bereits staatliche Banken angewiesen, bestimmten Branchen keinen Kredit mehr zu vergeben. Der Morgan Stanley Capital International Asia−Pacific Index ist folglich um 4,3 Prozent eingesackt. Das ist der größte Rückfall seit dem 24. Oktober 2003. Ein Regierungsbeamter hat die Sorgen Samsungs als pure übertreibung zurückgewiesen. Ein Vertreter der Koreanischen Industriekammer hat jedoch betont, dass koreanische Konzerne wie Samsung, Hynix und LG Philips gegenüber ausländischen mehr und mehr einer "Diskriminierung" ausgesetzt seien und der Regierung vorgeworfen, sich gegenüber möglichen feindlichen übernahmen einheimischer Unternehmen blind zu stellen. (kh) …mehr

  • Angestellter Programmierer: Rechte im Vertrag regeln

    Arbeitsverträge für angestellte Programmierer sollten unter anderem folgende Rechtsfragen vertraglich klären:- Einräumung von Nutzungsrechten an den Entwicklungsprodukten- Nennung des Arbeitnehmers als Software-UrheberBei der Einräumung der Nutzungsrechte sollte der Arbeitgeber darauf achten, dass er das ausschließliche zeitlich und räumlich unbegrenzte Nutzungsrecht an den Arbeitsergebnissen erhält und zur beliebigen gewerblichen Verwertung berechtigt ist. Vorstudien, Quellcode, Dokumentationen und sonstige Begleitmaterialien sollten ebenfalls übertragen werden. Ergänzend ist im Arbeitsvertrag darauf hinzuweisen, dass mit der Arbeitsvergütung alle Entwicklungsleistungen abgegolten sind.Der Arbeitnehmer als Urheber hat ein sogenanntes Urheberpersönlichkeitsrecht, dass sein Name bei den von ihm erstellten Programmen genannt wird. Hierzu sollte eine arbeitsvertragliche Vereinbarung getroffen werden. Beispielsweise kann die Nennung dahingehend beschränkt werden, dass diese nur im Quellcode erfolgt. Darüber hinaus kann der Arbeitnehmer auf Dauer auf die Ausübung des Rechtes auf Nennung als Urheber an der von ihm erstellten Software verzichten.In Kooperation mit Rechtsanwalt Thomas Feil. Er ist Spezialist für EDV-Recht und Internetrecht in der Kanzlei Dr. von Hartmann & Partner in Hannover. (bz)Mehr zum Thema Arbeitsrecht lesen Sie in unserem neuen "ComputerPartner Ratgeber Recht". Weitere Informationen sowie das Online-Bestellformular finden Sie hier…mehr

  • Petra Jenner wird Deutschlandchefin von Check Point

    Am Dienstag wurde mit Petra Jenner die neue Geschäftsführerin von Check Point Deutschland offiziell vorgestellt. Die 39jährige war noch bis April 2004 General Manager des CRM-Spezialisten Pivotal. Zu ihren bisherigen Stationen zählen ferner PTC, Imediation, Informix, Sybase und Microware. Jenner folgt Ulrich Glasner, der den Firewall- und VPN-Anbieter Ende vergangenen Jahres verlassen hat. Kunden und den Fachhandelspartnern verspricht sie, dass die "Kernausrichtung so bleiben wird, wie sie ist". In den kommenden Wochen und Monaten plane sie, die Gründe für den Erfolg von Check Point aufzustöbern und Verbesserungspotenziale zu identifizieren. (afi) …mehr

  • 60 Prozent der Spam-Mails kommen aus den USA

    71 Prozent der URLs von Spam-Mails werden zwar in China, aber nur 22 Prozent in den USA gehostet. Doch was den Spam-Versand angeht, belegt das Land der unbegrenzten Möglichkeiten laut einer Studie von Anti-Spam-Spezialist Commtouch den traurigen Spitzenplatz.  …mehr

Zurück zum Archiv