Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 11.07.2000

  • Jetzt Chef bei Windhorst

  • "Wir kämpfen zwar mit dem Wind, aber wir sind an Deck"

    Xerox präsentiert sich auf der Systems in gewohntem Glanz, von Krise keine Spur. Xerox-Manager Michael Schultze und Andreas Seidler über Schadensbegrenzung und den "Return of Investment". …mehr

  • Der europäische ASP-Markt wächst nur langsam

    Um die Kosten für Inhouse−Lösungen zu sparen, nutzen immer mehr Unternehmen die Möglichkeit des Outsourcings von Softwareanwendungen an sogenannte Application−Service−Prov (ASPs). Doch noch steckt der europäische Markt für dieses in den USA bereits weit verbreitete Mietmodell fest in den Kindernschuhen. Die häufigsten ASP−Anwendungen sind laut Marktforscher Meta Group E−Commerce, Enterprise Resource Planning (ERP), Business Process und Messaging. Während die Meta Group für den ASP−Weltmarkt im Jahr 2004 von einem Volumen von 21 Milliarden Dollar ausgeht, sind die Kollegen von in ihren Schätzungen für Europa deutlich zurückhaltender. Denn laut Chefanalystin Anne−Lise Wang wird der europäische ASP−Markt zwischen 1999 und 2004 von 15 auf "nur" 850 Millionen Dollar anwachsen. (kh) …mehr

  • Hallo ... Herr Garrelts*

  • HEUTE NICHT VERPASSEN

  • Netze und Know-how

  • Neuer Software-Distributor geht auf der Systems online

    Am ersten Systems-Tag hat der Software-Distributor ESD-Network seine Arbeit aufgenommen. Das Unternehmen bietet KomplettServices für Software-Publisher an. …mehr

  • Softwarebeschaffung ist meist Glückssache

    Die richtige, auf die indiv Bedürfn einer Firma zugeschnittene Software zu finden, ist meist Glückssache. Das ergab eine deutschlandweite Befragung der Unternehmensberatung Koeppler Partner. Demnach haben sich 32 Prozent der Entscheäger aus 500 befragten Unternehmen 32 Prozent auf Medienberichte verlassen oder auf Lösungen, wie sie vom Wettbewerb eingesetzt werden. 16 Prozent der Befragten beschaffen sich ihre Informationen von meist herstellerbezogenen Software-Beratern, während 24 Prozent nur auf den Rat ihrer sicherlich ebenfalls nicht ganz unparteiischen Hard- und Softwarelieferanten hören. Eine unabhängige Software-Beratungsstelle, ähnlich Stiftung Warentest, war 85 Prozent der Befragten nicht bekannt. über 74 Prozent würden eine solche nicht herstellergesteuerte Instanz jedoch begrüßen.(kh) …mehr

  • Datalog wird ASP für Office- und CRM-Software

    Der Münchner Softwarehändler und IT-Dienstleister Datalog Software will sich ab sofort auch als Application-Service-Prov (ASP) betätigen. Wie das Unternehmen mitteilte, können Firmen ab sofort alle Microsoft-Office-Produkte von Datalog über das Internet mieten. In den nächsten Wochen soll außerdem die CRM-Software "Helpline" der Comma Soft AG als ASP-Lizenz verfügbar sein. Datalog gehört nach eigenen Angaben zu den deutschen Top drei im Software-Lizenzgeschäft. Ein weiterer Geschäftsbereich des Unternehmens sind Netzwerk-, Kommunikations- und Infrastrukturlösungen. (st) …mehr

  • Neu bei P&T: Laufwerke von Castlewood

    Der Distributor P&T Computer GmbH aus Linden führt ab sofort auch die Produkte von Castlewood Systems im Programm. Castlewood bietet Wechselplattenlaufwerke unter dem Namen "ORB" an und möchte diese als preisgünstige Alternative zu Iomegas Jaz−Laufwerken positionieren. Ein Medium fasst bis zu 2,2 GB. Die Laufwerke sind in verschiedenen Varianten für IDE−, SCSI− und USB−Schnittstellen erhältlich. (mf) …mehr

  • In Deutschland groß rauskommen

  • Intraware will Kunden des Konkurrenten

    Kaum hat der am Neuen Markt notierte IT-Dienstleister Teamwork den Insolvenzantrag gestellt, schon bieten Mitbewerber wie Intraware "Schützenhilfe" an. …mehr

  • Distributionsvertrag: ADN vertreibt Fenestrae-Produkte

    Der Value Added Distributor ADN hat mit Fenestrae ein Vertriebsabkommen geschlossen. Zu den bekanntesten Produkten der niederländischen Softwareschmiede zählt die Messaging-Lösung "Faxination" für Microsoft Exchange und SAP-Applikationen. Mit dem "Mobile Data Server" (MDS) von Fenestrae hat der Bochumer Großhändler nun zudem eine Lösung für die drahtlose übertragung von Nachrichten im Produktportfolio. (cm) …mehr

  • US-Online-Shops: Verkauf persönlicher Kundendaten

    Das Geschäftsgebaren diverser bankrotter Online-Shops in den USA rief jetzt die amerikanische Aufsichtsbehörde Federal Trade Comm (FTC) auf den Plan: Die Web-Shops Boo.com, Toysmart.com und Craftshop.com boten die persönlichen Daten ihrer Kunden zum Kauf an: Die Liste umfaßte Name, Anschrift, Telefon- und Kreditkartennummer sowie statistische Daten zu den jeweiligen Einkaufsgewohnheiten. Die FTC fand bisher heraus, dass in zwei Fällen, das vertrauliche Material bereits illegal verkauft wurde; ein Anbieter will der Behörde allerdings W leisten. (ch) …mehr

  • Systemsticker

  • Händler nicht so euphorisch, wie die Systems glaubt

    Die Messeleitung rechnet in diesem Jahr mit 15.000 Fachhändlern. Eine ComputerPartner-Umfrage beim deutschen Wiederverkauf ergibt allerdings ein anderes Bild. …mehr

  • Linuxianer machen Front gegen Software-Patente

    Der Linux−Verband Live richtet sich gegen Pläne der EU−Komm, in Anlehnung an die strikten US−Regeln auch steuernde Elemente von Software patentrechtlich zu schützen. Viele kleinere Softwareschmieden wären somit nicht mehr in der Lage, das Heer von Anwälten zu finanzieren, um jeden einzelnen Algorithmus eines Software−Projekts auf etwaige Patentrechtsverletzungen überprüfen zu lassen. Verbandsvorstand Daniel Riek stellt die Legitimität von Softwarepatenten sogar generell in Frage: "Heute geht es nicht mehr um Dampfmaschinen, sondern um digitale Information!" Im Sinne des Fortschritts und des Aufbaus einer international wettbewerbsfähigen europäischen Software−Industrie fordert er daher, "auf die Patentierbarkeit von so genannten Software−bezogenen Erfindungen zu verzichten oder zumindest Open−Source−Software grundsätzlich von der Wirkung des Patentrechtes auszunehmen." (kh) …mehr

  • German Networker AG pleite

    Der 1997 gegründete Düsseldorfer Web−Dienstleister German Networker Multimedia AG ist pleite. Die Staatsanwalt Düsseldorf eröffnete ein Insolvenzverfahren. Zugleich ermittelt sie gegen die Vorstände Thomas Jäckel und Ralf Bischof wegen Betrugs. Bereits im November 1999 waren die be Vorstände entlassen worden, nachdem ihnen finanzielle Unregelmäßigkeiten, Begünstigung von Verwandten und sogar Konkursverschleppung vorgeworfen worden war. Im April diese Jahres weigerte sich der Hauptaktionär, die Stuttgarter SM AG, das 1998 eine AG umgewandelten Unternehmens weiter zu finanzieren. Daraufhin stellte das Unternehmen mit seinen 14 Mitarbeitern seine Geschäftstätigkeit ein. Ausgenommen von dem Konkurs bleibt der Betrieb des Onlineshops Genusstempel. Diesen erwarb der ehemalige Vertriebschef des Dienstleisters, Thorsten Klinkenberg, und führt ihn, wie er gegenüber ComputerPartner erklärt, als eigenständige GmbH mit sieben Mitarbeitern weiter. (wl) …mehr

  • Sun will mehr vom Network-Storage-Kuchen

    Angesichts eines geschätzten globalen Marktvolumens von 30 Milliarden Dollar im Network-Storage-Bereich ist es kaum verwunderlich, dass Sun Microsystems für sich mehr Marktanteile einfordert. Sun kann sich laut Dataquest auf einen Marktanteil von acht Prozent im vergangenen Jahr berufen und steht damit hinter EMC (27 Prozent), Compaq (13 Prozent) sowie IBM mit elf Prozent auf Platz vier. Allerdings schwieg sich das Unternehmen aus, um wieviel Prozent es diesen Anteil in den nächsten Monaten erhöhen möchte. Jedenfalls sollen die neuen Speicherlösungen "Stor-Edge T3" und "Stor-Edge Network Data Replicator" helfen, das angestrebte Ziel verwirklichen. (mm) …mehr

  • Entlassung von rund 35 Mitarbeitern

    Nach miserablen Zahlen tritt CA die Kostenbremse und streicht kurzerhand 1.400 Arbeitsplätze. …mehr

  • 3Com klotzt mit Superstack

  • KKF: Vertriebskooperation mit Vobis

    Der Internet-Service-Prov KKF-Net AG in Minden hat ein Vertriebsabkommen mit der Handelskette Vobis Microcomputer AG abgeschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Vermarktung des Internetzugangs "Speedconnect" auf Basis der SDSL-übertragungstechnik. SDSL steht für Symmetric Digital Subscriber Line. KKF ist seit kurzem in acht deutschen Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Minden und Offenbach) mit eigenem Netzwerk vertreten. Der Anbieter versichert, dass Anwender von einem dieser Standorte über den SDSL-Router mit bis zu 2,3 Mbit/s ins Internet gelangen. (ch) …mehr

  • XML: weitere Standards für Vernetzung im Web

    Unter der Sammelbezeichnung "XML−Linking Technology" möchte das World−W−Web−Konsortium (W3C) ein Manko der Web−Beschreibungssprache "XML" (Extensible Markup Language) beheben. "XML Linking Language" (Xlink) und "XML Pointer" heißen die Erweiterungen, mit denen XML−Seiten im Web verknüpft sowie Hyperlinks auf gesuchte Elemente in komplexen XML−Dokumenten gebildet werden können. Laut dem Web−Konsortium soll ab Oktober 2000 eine modifizierte "Xpath"−Version für die Beschreibung von XML−Seiten und deren Elementen inklusive Verweise innerhalb des XML−Dokuments dienen. Um im Web XML−Dokumente miteinander zu verbinden, soll "Xlink" eingesetzt werden. Damit können in verschiedenen Dokumenten verwendete Elemente aufeinander verweisen und somit die Konsistenz von Daten in verschiedenen Dokumenten garantieren. (wl) …mehr

  • HDE kontra Elektroschrott-Richtlinien

    Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) lehnt die von der EU−Komm Mitte Juni vorgeschlagenen Richtlinien zur Entsorgung von Elektroschrott über den Handel ab. "Diese Regelung ist ökologisch nicht zielführend und stellt für unsere mittelständisch geprägte Branche eine große wirtschaftliche Belastung dar", kritisiert Horst Herfort, umweltpolitischer Sprecher des Kölner HDE−Bundesverbandes Technik. Als praxisfremd bezeichnet der HDE auch die Vorgabe der EU−Komm, derzufolge gewerbliche Nutzer schon beim Kauf von Elektrogeräten mit dem Hersteller über die Finanzierung der späteren Entsorgung vereinbaren sollen. Thomas Grothkopp, Geschäftsführer des HDE−Bundesverbandes Bürowirtschaft: "Die Entsorgung wird zur Verhandlungssache in Preisgesprächen; ein Bärendienst für das Umweltbewusstsein im gegenwärtigen Trend "öko ist out"." (kh) …mehr

  • Mobilfunkgeschäft rettet Alcatel

    Der einst schwer angeschlagene französische Elektronikkonzern Alcatel schwimmt im Fahrwasser des Mobilfunkbooms der vergangenen Monate wieder oben auf. Wurde die Alcatel-Aktie Anfang März noch mit weniger als 40 Euro gehandelt, bewegt sie sich derzeit um 75 Euro. Nach drei Millionen GSM-Handys im Jahre 1997 hat das Unternehmen 1999 schon Ericsson und Philips abgehängt und allein im ersten Halbjahr 2000 über zehn Millionen Mobiltelefone ausgeliefert, jedes vierte davon in Deutschland. Damit ist die Bundesrepublik nach China zweitwichtigster Absatzmarkt für Alcatel-Handys. Zusätzliche Wachstumsimpulse verspricht der französische Hersteller sich von GPRS und UMTS als neue Standards für den schnelleren mobilen Zugriff aufs Internet. Die ersten Handys der dritten Generation sollen bereits im nächsten Jahr ausgeliefert werden. (kh) …mehr

  • Compaq und IBM vereinbaren Storage-Kooperation

    Compaq und IBM wollen eine strategische Kooperation eingehen, um die Interoperabilität ihrer Speicherprodukte zu gewährleisten. Darüber hinaus wollen die Unternehmen ihr Know-how in Sachen Speichertechnologie anderen Anbietern zur Verfügung stellen. Damit sollen Standards für offene Speicherlösungen wie zum Beispiel Storage Area Networks (SAN) geschaffen werden. Speichernetze sollen somit einfacher zu verwalten und flexibler einzusetzen sein. Be Partner planen, sich gegenseitig Equipment, Software und Personal für die entsprechenden SAN-Kundenzentren bereitzustellen. In diesen Zentren sollen sich interessierte Kunden selbst ein Bild von der Interoperabilität der Technologien und Produkte be Unternehmen in einer realen Umgebung machen können. (jh) …mehr

  • Ex-Lotus-Chef Papows bei IT-Factory

    Jeff Papows ist wieder aufgetaucht. Der ehemalige Spitzenmann der IBM−Tochter Lotus war im Januar unter unklaren Umständen dem. Jetzt ist er bei Lotus−Partner IT Factory in Amt und Würde gesetzt worden: Als neues Mitglied des "Board of Directors" soll er das Neukundengeschäft der Dänen ankurbeln. IT Factory, vor zwei Jahren in Kopenhagen gegründet und derzeit rund 275 Mitarbeiter zählend, gilt als Shootingstar unter den Lotus−Business−Partnern. Nach eigenen Angaben arbeiten die Softwerker bereits mit rund 250 Partnern zusammen und konnten bisher zirka 500.000 Lizenzen lossschlagen. Im August 1999 kamen Lotus und die Dänen überein, die auf LSA (Lotus Solution Architecture) basierende Notes−Entwicklerumgebung "ITF Architecture" gemeinsam zu vermarkten. Um deren Verbreitung zu beschleunigen, bieten die Softwerker die Entwicklerumgebung kostenlos an. Unter Lotus−Partnern ist LSA umstritten beziehungsweise wird sie abgelehnt. (wl) …mehr

  • Endlich: Infogrames nutzt DVD für Spiele konsequent aus

    Der Spielepublisher Infogrames hat für September die Umsetzung des erfolgreichen PC-Adventures "Outcast" für die Digital Versatile Disc angekündigt. Durch Sonderfunktionen wie drei verschiedene Sprachausgaben und sieben Untertitel-Versionen, einem Soundtrack im hochwertigen Dolby Digital 5.1 plus einer Stunde exklusiven V inklusive einem "Making of" ist der Titel das erste Spiel, das die Qualität des Mediums DVD konsequent ausnutzt. (akl) …mehr

Zurück zum Archiv