Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ChannelPartner-Studie

Das sind die größten Systemhäuser Deutschlands 2010

23.08.2010
Auch 2009 kehrte in der Systemhausszene keine Ruhe ein, im Gegenteil: Die Nummer 3 im ChannelPartner-Ranking musste Insolvenz anmelden, PC-Ware hatte mit internen Problemen zu kämpfen und mit Allgeier gibt es einen neuen Mitspieler unter den Top-5.

Auch 2009 kehrte in der Systemhausszene keine Ruhe ein, im Gegenteil: Die Nummer 3 im ChannelPartner-Ranking musste Insolvenz anmelden, PC-Ware hatte mit internen Problemen zu kämpfen und mit Allgeier gibt es einen neuen Mitspieler unter den Top-5.

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der TDMi-Gruppe vor gut einem Jahr war sicherlich die herausragende Nachricht in der deutschen Systemhauslandschaft. So taucht die letztjährige Nummer drei im diesjährigen ChannelPartner-Ranking der größten Systemhäuser in Deutschland nicht mehr auf. Mittlerweile wurden alle TDMi-Bestandteile anderen Systemhäusern zugeschlagen: Computacenter hat sich Becom geschnappt, Arxes landete bei Datagroup und Comparex bei Allgeier. Inforsacom agiert ab sofort wieder eigenständig und belegt im aktuellen ChannelPartner-Ranking der größten Systemhäuser in Deutschland den 13. Rang.

Ganz vorne blieb alles beim Alten, das heißt, Computacenter führt weiterhin die Liste der größten konzernunabhängigen Systemhäuser Deutschlands an, gefolgt von Bechtle. Beide Riesen mussten 2009 Federn lassen: Computacenter erzielte hierzulande um 2,4 Prozent geringere Erlöse, Bechtle musste einen Umsatzrückgang von 1,8 Prozent in Deutschland verkraften. Dafür kann aber Computacenter Deutschland in der diesjährigen Bilanz mit weit höheren Erlösen rechnen, denn 2010 werden die Umsätze der übernommenen TDMi-Tochter becom inkludiert. 2005, im letzten Jahr ihrer Selbstständigkeit, hatte sie knapp 150 Millionen Euro erlöst. Außerdem steht Computacenter schon heute finanziell sehr gesund da: 2009 haben die Kerpener einen operativen Gewinn von 22 Millionen Euro erwirtschaftet, das sind 21,9 Prozent mehr als 2008.

Das Vorsteuerergebnis bei der Bechtle AG betrug europaweit 43,7 Millionen Euro, nach 61,5 Millionen Euro 2008. Angesichts der Krise, vor allem im Maschinenbausegment und in der Elektroindustrie, wo Bechtle traditionell sehr viele Kunden betreut, ist das ein respektables Ergebnis.

Die komplette Studie "Top 25 Systemhäuser" können Sie im ChannelPartner-Webshop unter "Sonderpublikationen" bestellen.

Inhalt dieses Artikels