Ranking 2011

Die 25 größten Systemhäuser in Deutschland

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Der Wirtschaftsaufschwung hat auch die hiesige Systemhauslandschaft belebt. Unter den Top-25-Systemhäusern gab es im Vorjahr keine einzige Insolvenz oder Übernahme – im krassen Gegensatz den turbulenten Jahren 2008 und 2009.

Der Wirtschaftsaufschwung 2010 belebte auch die hiesige Systemhauslandschaft. Unter den Top-25-Systemhäusern gab es im Vorjahr keine einzige Insolvenz oder Übernahme – im krassen Gegensatz den turbulenten Jahren 2008 und 2009.

2010 hat die Bechtle AG zum ersten Mal die Umsatzmilliarde auch in Deutschland überschritten – und das gleich deutlich: Mit Erlösen in Höhe von 1,158 Milliarden Euro lägen damit die Schwaben deutlich vor der bisherigen Nummer Eins, der Computacenter AG, die 2009 nur knapp die Umsatzmilliarde in Deutschland geschafft hat. Doch auch die Kerpener konnten sich 2010 deutlich verbessern und überholten dann mit Erlösen von 1,173 Milliarden Euro doch noch Bechtle.

Wechsel an der Spitze 2012?

Der Kampf um Platz Eins in der deutschen Systemhausszene bleibt auf jeden Fall spannend, denn die Bechtle AG setzt ihre aggressive Expansionspolitik fort, aber auch Computacenter ließ mit einigen spektakulären Akquisitionen aufhorchen. So übernahmen die Rheinländer im April 2011 die HSD Consult GmbH, ein Apple-Systemhaus der Gravis-Gruppe mit Standorten in Berlin, Hamburg, München und Köln, das im Vorjahr mit Apple-Produkten und -Dienstleistungen einen Umsatz in Höhe von etwa 24 Millionen Euro erwirtschaftet hat. Mit diesem Neuerwerb möchte Computacenter an dem starken Wachstum mit Projekten im Mac-Umfeld – Einbindung von iPads und iPhones in Unternehmensnetzwerken – teilhaben.

2011 ist Bechtle Deutschland vornehmlich organisch gewachsen – der Umsatz des Systemhauses hat im ersten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahresviertel um fast ein Drittel (28,6 Prozent) zugelegt. Setzen die Schwaben diese enorme Wachstumsrate fort, könnten sie dieses Jahr tatsächlich Deutschlands größtes Systemhaus werden. 2010 hat Bechtle noch einige „Versorgungslücken" in Norddeutschland mit der Übernahme von iits geschlossen, hinzu kamen diverse Akquisitionen in Österreich und in der Schweiz.