Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 08.06.2007

  • ThyssenKrupp hat Interesse an Severstal und US Steel - Interfax

    LONDON (Dow Jones)--Die ThyssenKrupp AG, Duisburg/Essen, hat offenbar Interesse an der U.S. Steel Corp sowie an der russischen OAO Severstal. Der deutsche Stahlkonzern führe entsprechende Verhandlungen, schreibt die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf eine Person aus dem Bankenwesen. Bisher sei das US-Unternehmen der wahrscheinlichere Kandidat. …mehr

  • Überstunden - in Deutschland meist unbezahlt

    Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland leistet Überstunden, ohne dafür eine Gegenleistung zu bekommen. …mehr

  • XETRA-SCHLUSS/DAX etwas leichter - Erholung gescheitert

    FRANKFURT (Dow Jones)--Etwas leichter und damit stabilisiert nach den hohen Vortagesverlusten ist der deutsche Aktienmarkt am Freitag aus dem Handel gegangen. Der DAX verlor 0,4% oder 28 auf 7.591 Punkte. Die 7.600er-Marke konnte damit nicht verteidigt werden. Am Terminmarkt gingen erneut Rekordvolumina um: Im DAX-Terminkontrakt wurde ein Gegenwert von rund 60 Mrd EUR gehandelt. Leichte Stabilisierungsversuche wurden am Nachmittag vom nervösen Geschäft an den US-Börsen größtenteils zunichte gemacht. Für etwas Beruhigung hatten dort Aussagen des Präsidenten der Chicago-Fed, Moskow, gesorgt. Er nannte das Inflationsrisiko "eingedämmt" und die Zinssituation "angemessen". Marktteilnehmer deuteten dies als Botschaft, dass es in den USA dieses Jahr keine Zinserhöhung mehr geben werde. "Wir haben heute viele Schnäppchenjäger in ausgebombten Werten gesehen", sagte ein Händler. Einige Aktien, vor allem Nebenwerte in MDAX und TecDAX wiesen über 5-prozentige Kurserholungen vom Tagestief auf. Dennoch hält die Angst vor zu rasch steigenden Zinsen die Märkte weiter in Atem. Einzelnachrichten spielten am Freitag so gut wie keine Rolle. Auslöser war der Sprung der Rendite der zehnjährige US-Staatsanleihen auf deutlich über 5% bis in der Spitze auf 5,22% vom Vortag. "Die Schwelle von 5,25% gilt üblicherweise als Signal, komplett aus Aktien in den Rentenmarkt zu wechseln", erklärte ein Analyst. Technische Analysten sehen nun die Zukunft des DAX am S&P-500-Index hängen. Sollte dieser die Marke von 1.490 Punkten durchbrechen, sei mit einem weiteren Ausverkauf zu rechnen. Der DAX dürfte dann frühestens bei 7.480 Punkten stoppen. Positiv stachen E.ON heraus. Der Versorger stieg in der Spitze über 2,5% und schloss 1,5% höher bei 115,09 EUR. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte E.ON auf ihre Kaufempfehlungsliste genommen und die Einstufung "Buy" bestätigt. Auch MAN und SAP schlossen höher. MAN habe in den vergangenen Tagen zu stark gelitten, SAP hingegen die gesamte Hausse des Marktes nicht mitgemacht. Daher sei in beide Werte umgeschichtet worden, hieß es. MAN stiegen um 1,1% auf 103,12 EUR, SAP legten um 1% auf 36,25 EUR zu. Bei SAP wurde zudem die Stellungnahme des SAP-Vorstandschefs Kagermann zu Oracles Vorwurf der Patentverletzung positiv eingestuft. In einem Medienbericht hatte Kagermann die Vorwürfe zurückgewiesen. Schwächer tendierten hingegen wieder die zinsempfindlichen Versicherungstitel. Neben den Befürchtungen um weiter steigende Zinsen belastete vor allem die Sorge vor einer teuren Hurrikan-Saison. Ein Experte der Münchner Rück habe in einem Medienbericht vor möglichen Schäden deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre gewarnt. Derart warnende Stimmen seien für die Jahreszeit zwar nicht ungewöhnlich, sorgten allerdings für negatives Sentiment. Münchner Rück verloren 1,6% auf 132,45 EUR. Auch die Lebensversicherer wie Allianz standen erneut unter Druck. Bei steigenden Zinsen verlieren die hohen Rentenanlagen der Versicherer an Wert. Allianz fielen um 1,6% auf 163,10 EUR. Indexschwergewichte wie Siemens wurden weiter verkauft; Siemens verloren 1,7% auf 94,18 EUR. Im MDAX kam es zu teils starken Erholungsversuchen in konjunktursensitiven Titeln. GEA, IWKA und Klöckner & Co erholten sich teils um 5% vom Tagestief, konnten dies bis zum Abend jedoch nicht verteidigen. GEA fielen um 2,5% auf 21,98 EUR, IWKA verloren 0,7% auf 23,83 EUR. Klöckner & Co schloss hingegen mit plus 4,4% bei 51,25 EUR. Fraport verloren 1,5% auf 52,22 EUR. Laut "Handelsblatt" könnte dem Frankfurter Flughafenbetreiber mit dem stark wachsenden Münchener Flughafen eine ernstzunehmende Konkurrenz erwachsen. Im TecDAX ragten die Erholungen von AT&S um 6,8% auf 17,20 EUR und von Morphosys um 5,2% auf 48,41 EUR hervor. DJG/mod/ros …mehr

  • Test der Woche: Die schnellsten DX-10-Grafikkarten

    Welche Grafikkarte ist die schnellste und beste für DX10, Vista & Co.? Was leisten die Modelle in der Praxis, und wie viel Geld müssen Sie für Top-Tempo ausgeben? All das verraten wir in diesem Test der Woche. …mehr

  • US-Investor MarCap hält 3,24% der EM.TV-Stimmrechte

    FRANKFURT (Dow Jones)--Der US-Investor MarCap hat am 1. Juni 2007 die meldepflichtige Schwelle von 3% der Stimmrechte an der EM.TV AG überschritten. MarCap hält nunmehr 3,24% der Stimmrechte an dem SDAX-Unternehmen, wie aus einer Pflichtmitteilung des Medienunternehmens aus Unterföhring vom Freitag hervorgeht. Ein Mitarbeiter der IR-Abteilung von EM.TV sagte Dow Jones Newswires auf Anfrage, MarCap sei "seit geraumer Zeit signifikant" an EM.TV investiert und habe nun die meldepflichtige Schwelle von 3% überschritten. …mehr

  • Parallels Desktop 3.0: 3D-Grafik und Snapshots

    Mit der SmartSelect-Funktion von Parallels Desktop 3.0 kann der Nutzer Betriebssystem-übergreifend Standardanwendungen definieren. …mehr

  • Motorola lagert 650 Stellen an Logistiker DHL aus - wiwo.de

    DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die deutsche Handyproduktion von Motorola mit Sitz in Flensburg wird 650 Arbeitsplätze an den zur Deutschen Post AG gehörenden Logistikanbieter DHL auslagern. Das berichtet die Online-Ausgabe der "WirtschaftsWoche" unter Berufung auf Kreise des Motorola-Managements. Die Transaktion soll demnach bis Dezember dieses Jahres abgeschlossen sein. Ein DHL-Sprecher bestätigte die Gespräche mit Motorola, wollte sich zum Zeitplan aber nicht festlegen. …mehr

  • IP-Videoüberwachung mit Netavis

    Zum dritten Mal lud Netavis, Anbieter von IP-basierter Video- Überwachungssoftware, im Mai 2007 Fachhändler und Technikpartner aus dem DACH-Raum nach München ein. …mehr

  • Betriebsprüfung mit Chi-Quadrat-Test

    Beratertipp der Steuerkanzlei SH+C: Neue Prüftechniken der Finanzverwaltung …mehr

  • Actebis Peacock: Neue Bonusclub-Aktionen im Juni

    Actebis Peacock hat nach eigenen Angaben mittlerweile 15.000 Händler zur Teilnahme im hauseigenen Prämienprogramm "Bonusclub" bewegt. Das will der Distributor jetzt mit einer Aktion im Juni feiern. …mehr

  • Kuriose Klagen und Urteile: Kann ein Fax eine Katze verletzen?

    In Kooperation mit Anwaltsseiten24.de präsentieren wir Ihnen jeden Freitag die kuriosesten Klagen und Gerichtsurteile. …mehr

  • EU-Satellitensystem Galileo soll staatlich finanziert werden

    LUXEMBURG (Dow Jones)--Das geplante europäische Satellitennavigationssystem Galileo soll mit staatlichen Mitteln finanziert werden. Darauf haben sich die EU-Verkehrsminister am Freitag geeinigt. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen, das Projekt nach dem Scheitern der Verhandlungen mit der Industrie unter Federführung der öffentlichen Hand weiterzuführen, sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee in seiner Funktion als EU-Ratspräsident nach den Beratungen in Luxemburg. Im Herbst solle geklärt werden, aus welchen Quellen die dafür von der Europäischen Kommission veranschlagten weiteren etwa 2,5 Mrd EUR kommen sollen. …mehr

  • Intel: Stehen vor "wichtigster Produkteinführung" seit Pentium

    Der weltgrößte Chiphersteller Intel steht nach Einschätzung von Unternehmens-Chef Paul Otellini vor der wichtigsten Produkteinführung in der Firmengeschichte.  …mehr

  • Vodafone muss Vorschläge von Aktionärsgruppe bei HV zulassen

    LONDON (Dow Jones)--Der Mobilfunkbetreiber Vodafone muss bei der kommenden Hauptversammlung laut Gesetz gegenläufige Forderungen von Investoren zulassen. "Wir werden die Vorschläge den Aktionären unterbreiten, obwohl wir bei ihrer Überprüfung einstimmig beschlossen haben, dass eine Fortführung unserer Strategie einen größeren Wert für unsere Aktionäre haben wird", sagte ein Sprecher der Vodafone Group plc, Newbury, am Freitag Dow Jones Newswires. …mehr

  • Computex 2007: Trendthema digitale Bilderrahmen

    Anfangs von Vielen belächelt, gehören digitale Bilderrahmen heute zu den Top-Themen der zweitgrößten IT-Messe Computex, die vom 5. bis 9. Juni 2007 zum 27. Mal in Taipei stattfindet. Immer mehr Hersteller springen auf den Zug und bewerben ihre Produkte als Muss für jeden Besitzer einer Digitalkamera. …mehr

  • Frischer Wind aus der TomTom-Schmiede

    TomTom stellt ein neues Navigationsgerät vor, das mit neuen Funktionen wie Spracherkennung und MapShare ausgestattet ist. …mehr

  • SMART A108: Splitter für bis zu acht HDMI-Geräte

    Die Schwarzwälder Digitalmarke Smart will mit dem HDMI-Videoverteiler "Smart A108" den Fachhändler unterstützen. …mehr

  • Die neue Technik im Macbook Pro

    Apple hat gestern drei neue Modelle des Macbook Pro vorgestellt. Unter der Haube verbergen sich einige technische Neuerungen, die wir erwartet haben. Nur ein Feature von Intel hat Cupertino links liegen lassen. …mehr

  • Stark steigende Nachfrage nach Blu-Ray- und HD-DVD-Laufwerken erwartet

    Die Nachfrage nach optischen Laufwerken (ODDs) mit Blaulaser-Abtastung, sprich Blu-Ray- und HD-DVD-Drives, soll 2008 von 15 auf 52 Millionen Stück steigen, schätzt Japans Marktforschungsinstitut BOC. Das meiste Wachstum soll von Spielekonsolen wie der PS3 und der XBox 360 ausgehen. …mehr

  • Expansionspläne von Ingram Micro

    Ingram Micro möchte mehr Produkte vertreiben, weitere Services anbieten und in neue Länder expandieren. …mehr

  • Verbesserter Schutz für Großunternehmen

    Die neue "XL-Police" der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG ergänzt den Schutz gegen Forderungsausfall von Unternehmen mit gut entwickeltem Risikomanagement. …mehr

  • Computex: Notebook-Gehäuse aus Holz

    Asus befeuert den Trend zum individuell gestalteten Notebook: Auf der Computex 2007 stellt Asus Designstudien mit Applikationen aus Bambus- und Kirschbaumholz vor. …mehr

  • US-Behörde verbietet Einfuhr von Handys mit Qualcomm-Chips

    WASHINGTON (AP)--Eine US-Bundesbehörde hat Importe von mit Qualcomm-Halbleitern ausgestatteten neuen Handys in die Vereinigten Staaten untersagt. Die Chips würden ein Patent verletzen, das sich im Besitz von Broadcom befinde, teilte die International Trade Commission am Donnerstag mit. Das Importverbot gelte nicht für bereits eingeführte Mobiltelefon-Modelle, sondern lediglich für zukünftige Modelle. …mehr

  • MAN hält an Integrationsstrategie fest - FTD

    HAMBURG (Dow Jones)--Der MAN-Konzern treibt ungeachtet der unklaren Zukunft seiner Nutzfahrzeugsparte die Integration der einzelnen Unternehmensteile voran. In der chinesischen Hauptstadt Peking eröffnete MAN das erste von insgesamt 15 im Ausland geplanten MAN-Häusern, in denen die Nutzfahrzeug-, Maschinenbau-, Motoren- und Serviceaktivitäten des Konzerns künftig unter einem Dach vereint sind. …mehr

  • Philips erwägt Beteiligungsverkauf von LG Philips LCD - Presse

    TAIPEI (Dow Jones)--Der Elektronikkonzern Royal Philips Electronics wird eventuell einen 14-prozentigen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen LG Philips LCD einem Zeitungsbericht zufolge für rund 1 Mrd USD an die Toshiba Corp verkaufen. Wie die chinesische Zeitung "21st Century Business Herald" am Freitag schreibt, könnte LG Electronics danach den restlichen Anteil an LG Philips LCD von den Niederländern übernehmen. LG Philips LCD ist ein Joint-Venture von Philips und LG Electronics. Philips ist derzeit mit 33% an dem Unternehmen beteiligt. …mehr

  • 3D-Grafik und Snapshots

  • Was Ingram Micro vorhat

    Ingram Micro möchte mehr Produkte vertreiben, weitere Services anbieten und in neue Länder expandieren. …mehr

  • Mehr Marge mit Zubehör

    Schon seit den 80er-Jahren bietet Philips PC-Accessoires an. Jetzt wird das Angebot nochmals deutlich aufgestockt. Welche Produkte in Deutschland auf den Markt kommen und über welche Kanäle sie vertrieben werden, lesen Sie hier. …mehr

  • Grenzenlos Daten sichern

    Unter dem Motto "Storage United" will Symantec Datensicherung, Speichersysteme und Archivierung vereinen. Teil des Konzeps ist "Veritas NetBackup 6.5". Es benötigt nur noch drei Client-Optionen statt bisher 30, um Daten im Unternehmen diskbasiert zu schützen. …mehr

  • Tag-Verwaltung leicht gemacht

  • Asus-Winzling für 199 Dollar

  • Design-Ass mit 24 Zoll wide

    Viewsonic bringt mit dem "VX2435wm" einen 24 Zoll großen TFT-Monitor heraus, bei dem fast alles stimmt: Design, Kontrastwert und Auflösung. Nur die Reaktionszeit könnte etwas schneller sein. …mehr

  • Aber Hallo!

  • Hybrid-Disks für Notebooks

  • WLAN-11n-Router Trendnet TEW-631BRP

    Der 11n-WLAN-Router "TEW-631BRP" von Trendnet ist der schnellste Testkandidat beim Senden über weite Distanzen. Zudem überzeugt er in puncto Sicherheit. …mehr

  • SOA - auch im Mittelstand ein Trend?

    Das Channel-Beratungsunternehmen Compris wollte von Fachhändlern wissen, wie Service-orientierte IT-Architekturen (SOA) vom Anwender angenommen werden. …mehr

  • Laptop mit 7-Zoll-Display

    Ultraportable Notebooks haben auf der Computex für Aufsehen gesorgt. Das VIA-Modell soll den UMPC-Geräten Konkurrenz machen. …mehr

  • CF-Karten für Industrieeinsatz

  • HBAs für iSCSI und FC

  • Komfortable Exchange-Archivierung

    Newcomer Mimosa Systems will mit "NearPoint 3.0 for Exchange" den Markt für E-Mail- Archivierungssoftware aufrollen. Hohe Skalierbarkeit, eine verbesserte Integration in Active Directory und die Unterstützung verschiedener Sprachen sollen den Erfolg bringen. …mehr

Zurück zum Archiv