Internet of Things

Produkte und Strategien der Hersteller

Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE und CIO. Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung beider Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte und moderiert Veranstaltungen.

IoT-Strategie von Microsoft

Microsoft hat ganz im Sinn des neuen Nadella-Führungsstils erkannt, dass der IoT-Markt Offenheit verlangt. Wie rund 160 andere Unternehmen ist der Softwarekonzern Mitglied in der von Qualcomm initiierten Allianz AllSeen. Deren Ziel ist die Entwicklung eines übergreifenden und sicheren Connectivity- und- Kommunikationsnetzes auf Basis des Open-Source-Projekts AllJoyn.

Derzeit gibt es zwei AllJoyn-Versionen, zu denen jeweils Software-Development-Kits (SDKs) für Entwickler bereitstehen. Jüngster Beitrag von Microsoft ist hier die AllJoyn Device System Bridge (DSB), ein Framework, mit dem sich ältere und proprietäre Protokolle mit der AllJoyn-Welt verbinden lassen. So können etwa ältere Systeme für die Gebäudeautomation, die heute das "BACnet"-Protokoll nutzen, in eine Alljoyn-IoT-Umgebung integriert werden. Das Gleiche gilt für "Z-Wave"basierende intelligente Produkte für die Smart-Home-Steuerung.

Laut Microsoft wird "Windows 10 IoT" AllJoyn unterstützen. Windows 10 IoT soll die Integration und Steuerung diverser Wearables, Sensoren und Smart-Home-Geräte ermöglichen, ebenso deren Einbindung in Dienste der Azure-Cloud. Anfang 2015 hat Microsoft seine Pläne für Windows 10 IoT veröffentlicht. Demnach soll es drei Varianten des Embedded-OS geben: für Industriegeräte, für Mobile Devices und für "Small Devices" wie Raspberry Pi 2.

Zweiter wichtiger Baustein der Microsoft-Strategie ist die "Azure IoT Suite", ein Set an Cloud-basierten Anwendungen, mit denen sich IoT-Sensordaten monitoren, analysieren und für Vorhersagen aufbereiten lassen sollen. Microsoft zapft dafür eine Reihe von Azure-Produkten an, darunter Azure Event Hubs, Azure Stream Analytics, Azure Machine Learning sowie neuere Dienste wie Azure SQL Data Warehouse und Azure Data Lake. Auf Basis dieser Lösungen soll noch in diesem Jahr die neue Plattform für IoT-Projekte in Unternehmen herauskommen.

Zur Startseite