Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Converged Infrastructure

VCE, HP, Hitachi und Cisco dominieren den CI-Markt

Bernd Reder ist freier Journalist mit den Schwerpunkten Netzwerke, IT und Telekommunikation in München.

Oracle Virtual Compute und Exalogic Elastic Cloud

Oracle als Software-Spezialist in der Riege der Converged-Infrastructure-Anbieter? Dies erscheint nur auf den ersten Blick abwegig. Denn durch den Kauf von Sun Microsystems hat sich Oracle Server und Storage-Systeme sowie Netzwerk-Know-how ins Haus geholt. Unter dem Oberbegriff "Engineered Systems" vermarktet Oracle Kombinationen von Hard- und Software, die auf bestimmte Anwendungen zugeschnitten sind. Sie sind somit laut Gartner Integrated Application Systems, keine CI-Produkte im eigentlichen Sinn.

Eines dieser Engineered Systems ist Exalogic Elastic Cloud. Es vereint Rechenkapazitäten, Netzwerk- und Storage-Hardware, ein Betriebssystem auf Basis von Linux sowie eine Virtualisierungs- und eine Management-Software. Das Herzstück der Hardware ist die "Exalogic Fabric" mit einem Durchsatz von 40 GBit/s. Hinzu kommen "Compute Nodes" mit Intel-Xeon-E5-Prozessoren (12 Cores) und ZFS-Storage-Appliances. In der kleinsten Ausbaustufe ist ein Exalogic-Elastic-Cloud-System der Reihe X4-2 mit 96 Rechenkernen und 80 TByte Massenspeicher ausgestattet. Die größte Version hat 720 CPU-Cores. Hinzu kommen bis zu 32 10-Gigabit-Ethernet-Ports sowie Speichersubsysteme für Infiniband, Flash-Speicher (Solid State Drives, SSDs) und Serial-Attached-SCSI-Festplatten (SAS).

Diese Daten belegen, dass Oracle mit Elastic Cloud in Unternehmen anspricht, die Anwendungen mithilfe der Virtualisierungssoftware von Oracle oder VMware auf einer Hardware-Plattform konsolidieren und über eine Private Cloud bereitstellen möchten. Für einen Mittelständler dürften dabei bestenfalls die beiden kleinsten Versionen des Systems in Betracht kommen. Als Erweiterung bietet Oracle Storage-Systeme wie die Sun ZFS Storage Appliance an.

Eine vergleichbare Lösung ist die Virtual Compute Appliance X3-2. Auf diesem CI-System kann der Anwender in virtualisierter Form Solaris-, Linux- und Windows-Anwendungen implementieren. Zur Auswahl stehen Modelle mit zwei bis 25 Knoten auf Grundlage von Intel-Xeon-Prozessoren mit acht Kernen. Hinzu kommen Netzwerkkomponenten (Infiniband- und Gigabit-Ethernet-Switch, 10-Gigabit-Ethernet-Module) und in der Basisversion 1,8 TByte Speicherplatz. Bei den Storage-Systemen hat der Anwender die Möglichkeit, Produkte von Oracle oder von anderen Anbietern zu verwenden.

Eine Besonderheit der Virtual Compute Appliance ist die integrierte Software-Defined-Networking-Controller-Software (SDN). Sie ersetzt die physischen Netzwerk- und Storage-Adapter durch virtualisierte Versionen. Dies, so Oracle, macht es einfacher, in komplexen virtualisierten IT-Umgebungen Betriebssysteme und Anwendungen zu implementieren, sprich ihnen die erforderlichen, ebenfalls virtualisierten Hardware-Ressourcen zuzuweisen.